Gut Roseberg auf dem Weg zum Tierschutzhof

Gut Rodeberg wird Tierschutzhof : „Seniorensport“ für den Tierschutz

Die Ponys und Pferde von Gut Rodeberg sind in die Jahre gekommen. Sieben von 14 Pferden können im Reitbetrieb nicht mehr eingesetzt werden. Dass sie aber dennoch noch lange nicht „zum alten Eisen“ gehören, beweisen einige fitte „Senioren“ am 1. Juni beim „Spiele Cup“ des künftigen Pferdeschutzhofs und Partnerhofs des Tierschutzvereins Düsseldorf.

Statt Dressur oder Springen stehen beim Spiele Cup auf Gut Rodeberg in Unterbach am 1. Juni „seniorengerechte“ Disziplinen wie Slalom oder Horsemanship auf dem Programm. Die jungen Teilnehmer haben den Spiele Cup selbst ins Leben gerufen und ganz bewusst Wettkämpfe zusammengestellt, bei denen auch einige fittere ältere Pferde des Hofs noch mitmachen können. Aktiv mitmachen können übrigens auch kleine Besucher: beim Ponyreiten und bei einem Geschicklichkeitsparcours (Start gegen 14 Uhr, Vennhausen 5 in Unterbach). Reitkenntnisse sind dazu nicht erforderlich. Bei Waffeln, Kuchen und Salaten stellt das Team von Gut Rodeberg seine größtenteils ehemals aus schlechter Haltung stammenden und inzwischen in die Jahre gekommen Vierbeiner und die sich daraus ergebenden Veränderungen vor: Das älteste Pony ist 44 Jahre, das jüngste 16 Jahre alt.

Eine Umstrukturierung vom Reitbetrieb zum Pferdeschutzhof ist daher unumgänglich; die Gründung eines Fördervereins für die Seniorenpferde ist in Planung. „Aufgrund des Alters können wir von unseren 14 Pferden nur noch die Hälfte in Reitkursen oder -therapien einsetzen“, erklärt Christina Helm, Inhaberin von Gut Rodeberg, „für die andere Hälfte steht jetzt der wohlverdiente Ruhestand an.“ Platz ist auf den Weiden von Gut Rodeberg ausreichend vorhanden, so dass auch die Senioren dort würdevoll alt werden können. Finanziell sieht das jedoch ganz anders aus: Die Pferdesenioren können ihr Futtergeld nicht mehr selbst einlaufen und die anderen, noch aktiven Pferde schaffen es nicht, für sich selbst und zusätzlich für die Rente der ehemaligen Kollegen zu sorgen.

„Unsere Senioren können zwar noch einige Aufgaben fernab von Reitunterricht und -therapien übernehmen – beispielsweise Ponyreiten, Horsemanship-Kurse, Pferdewanderungen und leichte Waldritte. Für die Versorgung aller 14 Pferde reicht das jedoch leider nicht“, gibt Helm zu und hofft, für die neuen Angebote und Projekte viele Interessenten und vielleicht auch Sponsoren zu finden. Eines der neuen Projekte auf Gut Rodeberg ist „TiNa macht Schule“, ein Bildungsprojekt des Tierschutzvereins Düsseldorf & Umgebung e.V., das mit Hilfe von ausgebildeten Tier- und Naturschutzlehrern Grundschülern Tiere und ihre Lebensräume sowie die artgerechte Haltung von Haus- und Nutztieren näher bringt.

Nachdem in den Schulklassen entsprechendes theoretisches Basiswissen vermittelt wurde, geht es für die Kids raus auf einen der beiden Partnerhöfe des Projekts. Einer davon ist Gut Rodeberg. Hier sammeln die Kinder praktische Erfahrungen, indem sie Pferde, Ponys, Hunde, Katzen, Ziegen und Schafe aus nächster Nähe erleben und den respektvollen Umgang mit ihnen lernen. „Diese ganzheitliche Philosophie des Tierschutzes möchten wir gerne gemeinsam in die Herzen noch vieler weiterer Kinder bringen“, erklärt Monika Piasetzky. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Düsseldorf begrüßt die Umstrukturierung der Reitschule zum Pferdeschutz- und Erlebnishof ausdrücklich: „Damit beweist unser Partnerhof echte Nachhaltigkeit und Verantwortung.“ Für die Umstrukturierung und anstehende Vereinsgründung soll der Hof auch optisch in Schuss gebracht werden, denn vieles ist durch die sinkenden Einnahmen in letzter Zeit liegen geblieben.

Allein werden Christina Helm, ihre Mitarbeiterin Nathalie Ferrari und die Ehrenamtler vom Tierschutzverein das nicht schaffen. Für jede Hilfe sind sie daher sehr dankbar. Inzwischen hat Verpächter Reinhardt Zech zugesagt, Farbe zur Renovierung der Außenfassade des lange leerstehenden und nicht zur Pacht des Reithofes gehörenden Gutshauses zur Verfügung zu stellen, sofern die Tierschützer jemand finden, der beim Anstrich hilft.

Unterstützung auf dem Weg zum Pferdeschutzhof
Wer Gut Rodeberg bei der Umstrukturierung zum Pferdeschutz- und Erlebnishof unterstützen möchte, kann über das Spendenkonto des Tierschutzvereins Düsseldorf e.V. Geld für Futter, Hufschmied und Tierarztbesuche spenden. Aber auch tatkräftige Unterstützung vor Ort wird dringend benötigt.

Weitere Infos

info@gut-rodeberg.de

Spendenkonto
Tierschutzverein Düsseldorf. e.V.Verwendungszweck: Gut RodebergStadtsparkasse DüsseldorfIBAN: DE92 3005 0110 0019 0687 58SWIFT-BIC: DUSSDEDDXXX

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gut Rodeberg wird zum Tierschutzhof

(LuMa)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath