Trommelzauber in der Stadthalle

Trommelzauber in der Stadthalle

Es war ein krönender Abschluss für die Projektwoche "Trommelzauber" der Katholischen Grundschule St. Johannes.

(tb) Eine ganze Woche trainierten die rund 200 Schüler mit dem Trommeldozenten Amadou, um ihre Künste abschließend am vergangenen Freitag in der Stadthalle zu präsentieren.
Zahlreiche Freunde und Familienmitglieder folgten der Einladung und besetzten auch die letzten Plätze der Halle. "Es haben wirklich alle Schüler an der Projektwoche teilnehmen können. Auch Schüler, die der deutschen Sprache noch nicht ganz mächtig sind. Die Sprache der Trommeln versteht jeder", freut sich Christopher Flor. Der Klassenlehrer einer zweiten Klasse konnte die gesamte Projektzeit über das Funkeln in den Kinderaugen beobachten. "Wir haben zwei Stunden pro Tag geübt und uns gemeinsam Gedanken zum Thema gemacht. Es war eine tolle Zeit und auch das Kollegium hatte sichtlich Spaß an der Aktion."

Die Herkunft der afrikanischen Trommeln wurde ebenfalls genauer durchleuchtet. So gingen die Kinder abschließend nicht nur mit einem geschulten Bewegungs- und Rhythmusgefühl aus der Woche heraus, sondern auch mit einer ordentlichen Portion Wissen über Afrika. Schulleiterin Regina Bergermann ist sich sicher, dass diese Erfahrung nicht einmalig bleiben wird. "Ich habe bereits von Kollegen gehört, dass eine Wiederholung durchaus gewünscht ist", sagt die Schulleiterin mit einem Augenzwinkern. Vor dem großen Auftritt in der Stadthalle waren alle acht Klassen ordentlich aufgeregt. Verkleidet als Löwen, Elefanten und weiteren afrikanischen Tieren eroberten die Kinder die Bühne jedoch im Sturm. "Ich freue mich sehr, dass unseren Kindern die Möglichkeit zu solch tollen Aktionen geboten wird", heißt es von Mutter Michaela Pohl.

Finanziert wurde das einwöchige Trommelerlebnis von mehreren Seiten. "Der Förderverein und private Spender haben die Aktion mit unterstützt", weiß Christopher Flor. Doch auch die Kinder haben einen nicht unerheblichen Teil zum Gelingen beigetragen. In der Vorweihnachtszeit wurden eigens kreierte Weihnachtskarten verkauft. "Der Erlös war so gut, dass abschließend noch ein Betrag als Spende übrig bleibt", weiß das Kollegium. So durfte sich die Erkrather Hilfsorganisation für Haiti über eine Spende in Höhe von 750 Euro freuen. Die Partnerschaft mit Haiti und die Unterstützung für die ortsansässigen Erdbebenopfer bestehen bereits seit 1996.

Info:
Näheres zum Trommelzauber unter www.trommelzauber.de

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath