Spendenaktion in Alt-Erkrath

500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung : Bis Ende Juni noch kräftig sammeln

Vor rund drei Jahren hat Marten Wirtz damit begonnen, Plastikdecke zu sammeln und zwar für den guten Zweck.

„Deckel drauf“ so heißt der Nürnberger Verein, der es sich 2014 zum Ziel gesetzt hat, sich mit der Sammlung von Plastikdeckeln für Impfung gegen Kinderlähmung in Entwicklungsländern stark zu machen. Unter dem Titel „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ wird seitdem fleißig gesammelt. „Im Urlaub bin ich auf diese Aktion aufmerksam geworden und war davon total begeistert“, so Wirtz. Am Steinhof 55 bei Marten Wirtz, bei Schönmackers an der Hochdahler Straße 153, beim Frischmarkt an der Bergstraße und bei Trinkgut an der Gruitener Straße können die Bürger ihre gesammelten Plastikdeckel abgeben. „Rund 15 Millionen Deckel haben - laut meiner Hochrechnung - allein die Erkrather in den letzten drei Jahren gesammelt.“

Die Big Bags voll mit bunten Deckeln werden regelmäßig von einem Logistik Unternehmen zum Recyceln abgeholt. Der Verein „Deckel drauf“ verzeichnet seit 2014 1,105 Tonnen Deckel, die deutschlandweit gesammelt wurden. Mit dem Erlös aus dem Recyclingprozess in Höhe von 270.000 Euro wurden weltweit 3.315.000 Impfungen gegen Kinderlähmung finanziert. Doch leider ist schon in naher Zukunft Schluss mit der Sammel-Aktion. Die Gründe dafür vielfältig: Die Preise auf dem Markt für Sekundärrohstoffe sind zuletzt deutlich gesunken. Es kann daher nicht sichergestellt werden, dass auch in Zukunft die Erlöse erzielt werden, die erforderlich sind, um das Motto der Sammlung zu erfüllen. Außerdem hat die Europäische Union in ihrer Kunststoff-Strategie festgelegt, dass künftig die Decke fest mit den Flaschen verbunden sein müssen und so geht dem Verein langfristig das Sammelmaterial aus. Zuletzt wird der Verein von einer handvoll Ehrenamtlichen betrieben und diese sind nun an einem Punkt angekommen sind, an dem sie es aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr schaffen, der Vereinsarbeit gerecht zu werden. „Bis Ende Juni können deshalb an den genannten Sammelstellen Deckel abgegeben werden. Danach ist dann leider Schluss“, so Wirtz.

Doch der Erkrather sammelt auch noch für einen anderen guten Zweck - nämlich Metall-Schrott, um damit einen Teil der Jugendreferenten-Stelle der katholischen Kirche St. Johannes der Täufer und und St. Maria Himmelfahrt zu finanzieren. „Wer möchte, kann natürlich auch jederzeit für diesen Zweck Geld auf unser Spendenkonto einzahlen.“ Die Bankverbindung hierfür lautet:

IBAN DE21 3015 0200 0002 0555 64

Kontoinhaber: Katholische

Kirchengemeinde

Verwendungszweck: Spende für die Stelle des Jugendreferenten

(nic)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath