Osterfeuer in Alt-Erkrath mit Sebastianus Schützen

Sebastianus Schützen feierten gemeinsam mit Erkraths Bürgern : Ein Osterfeuer steht für Frieden und Licht

„So sommerliches Wetter hatten wir bisher noch nie“, sagte Wolfgang Heß, als er im Anschluss an die kurze Andacht von Pfarrer Günter Ernst am Hochkreuz Erkrath das diesjährige Osterfeuer eröffnete

Der erste Brudermeister der St. Sebastianus Bruderschaft 1484 e.V. begeht das traditionelle Fest jedes Jahr mit einem ganz besonderen Gedanken. „Den österlichen Gruß weiterzugeben und gemeinsam für Frieden auf der Erde zu beten.“ Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Erkrath richten die Schützen seit Jahren die große Veranstaltung am Hochkreuz mit Blick auf die Autobahnbrücke aus. Im Wechsel kümmern sich die beiden Vereine um die Verköstigung der zahlreichen Besucher oder die Organisation des Feuers.

„In diesem Jahr stemmen die Damen und Herren der Freiwilligen Feuerwehr den Getränke- und Grillgutverkauf“, verrät Dirk Hanten. Der zweite Brudermeister weiß, dass die Einnahmen durch den Verzehr der Jugendarbeit der Feuerwehr zu Gute kommen. „Im nächsten Jahr gehen die Einnahmen dann wieder an unsere eigene Jugendarbeit.“ Dass das Osterfeuer auch für Dirk Hanten mehr ist, als ein bloßes Zusammentreffen zahlreicher Besucher, gibt der engagierte Schütze gerne zu. „Das Osterfeuer bedeutet, Licht und Frieden in die Welt zu bringen.“ Mit einer Andacht in der Kirche St. Johannes der Täufer in Alt-Erkrath wurde die Festlichkeit am Ostersonntag eingeläutet. Ein Meer aus Fackeln, die allesamt an der Osterkerze angezündet wurden, schlängelte sich den Weg von der Kirche in Richtung Hochkreuz empor, um vor Ort das Osterfeuer zu entzünden.

„Die Fackeln wurden von den diesjährigen Kommunionkindern sowie den Kinderpagen getragen“, erläutert Dirk Hanten. Dass trotz der trockenen Wiesenflächen und den warmen Temperaturen stets Sicherheit für die rund 500 Besucher gewährleistet werden konnten, dafür sorgten alle Löschtruppen sowie die Jugendfeuerwehr der Stadt Erkrath bereits im Vorfeld. „Wir haben die Wiese um das Feuer herum im Vorfeld genässt und nochmals einen Wassertank nachgeordert, damit wir im Notfall eingreifen können“, erklärt Markus Steinacker, Pressesprecher der Feuerwehr Erkrath. „Wir sind zudem glücklich, dass es heute recht windstill ist.“ Jährlich die Feierlichkeit mit zu organisieren, ist für Markus Steinacker gelebte Tradition.

„Die Erkrather Vereine und Institutionen arbeiten innerhalb des Jahres sehr eng zusammen und auch bei dem Osterfeuer sind wir mit den Schützen ein eingespieltes Team.“ Dank musikalischer Begleitung einer Blaskapelle und der Technik von DJ Thorsten Classe konnte noch bis in die Dämmerung hinein ausgelassen gefeiert werden. Der abschließende Sonnenuntergang bot für zahlreiche Anwesende ein kostenloses Naturschauspiel und ein zusätzliches Highlight für eine ohnehin schon gelungene Veranstaltung.

(tb)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath