1. Sport

Viele Aspekte auf die man aufbauen kann: Bittere Niederlage am Dienstagabend

Viele Aspekte auf die man aufbauen kann : Bittere Niederlage am Dienstagabend

Mit einem neuen Trainergespann ging es am Dienstagabend in der Liga weiter. Schon die Ansprache vor Spielbeginn zeigte eine klare Richtung. Endlich sollte der erste Sieg her.

Mit der gleichen Formation, aber personellen Veränderungen, zeigte sich eine neue Elf auf dem Platz. Von der ersten Minute an zeigten sich die Rhenanen konzentriert und hielten den Ball lange in den eigenen Reihen. Unter der Prämisse Ballbesitzfußball zu spielen, behielten sie einen kühlen Kopf und sorgten dafür, dass die Gegner nahezu keine Chancen in der Offensive zu haben. Die Männer, die nicht als Favorit in dieses Spiel gingen, zeigten eine 180 Grad Wendung. Körpersprache, Konzentration, Zusammenhalt – wichtige Attribute, die auf dem Platz zu sehen waren.

Bereits in der vierten Minute hatten die Hochdahler die Möglichkeit in Führung zu gehen. Doch der DSV Keeper hielt seinen Kasten sauber. Klare Strukturen im Aufbauspiel sorgten für ein Spiel auf Augenhöhe. So kamen die Gäste immer wieder vor das gegnerische Tor, die letzte Konsequenz fehlte allerdings noch häufig. Sowohl in der 19. Minute, als auch in der 24. Minute hätte das erste Tor für die Hochdahler fallen müssen. Aber die Männer gaben nicht auf und belohnten sich in der 34. Minute endlich für ihre harte Arbeit!

Kevin Naulin war der Schütze zum 1:0. Mit dem Zwischenstand ging es in die Halbzeitpause. Viel gab es in der Kabine nicht zu besprechen, bisher machten die Hochdahler ein gutes Spiel, zeigten die notwendige Aggressivität auf dem Spielfeld und hatten gute Torchancen. So sollte es in der zweiten Hälfte weitergehen. Doch auch DSV nutze die Pause, um Fehler aufzuarbeiten. In der ersten Halbzeit waren sie über die Leistung der Hochdahler überrascht, daher wollten sie nun mindestens den Ausgleichstreffer erzielen, um zu punkten.

Der Plan ging bereits kurz nach Wiederanpfiff auf: ein Handspiel im Strafraum sorgte für einen Elfmeter für den Gastgeber DSV, der souverän verwandelt wurde. So stand es Unentschieden und das Spiel war wieder vollkommen offen. Die Düsseldorfer waren nun am Drücker und prüften nur wenige Minuten später den Hochdahler Schlussmann – der den Ball über die Latte lenkte. Erst in der 72. Minute hatten die Hochdahler die Chance erneut in Führung zu gehen, doch der Ball schaffte es nicht ins Netz. Zehn Minuten später jubelten die Düsseldorfer. Ein Kullerball, der unhaltbar war.

Auch wenn die Hochdahler zurücklagen und bereits viele Meter gemacht haben, wollten sie nicht aufgeben. So erkämpften sie sich, durch einen Rückpass des Düsseldorfer Innenverteidigers zum Torwart, in der 86. Minute einen indirekten Freistoß auf der Fünf-Meter-Linie. Doch die 11-Mann-Mauer der Gastgeber blockte den Ball ab und klärte ihn. Die Hochdahler hatten noch Luft und kämpften bis zur letzten Minute mit allen elf Spielern in der gegnerischen Hälfte, leider ohne Erfolg.

Trotz der erneuten Niederlage gab es nach dem Spiel viele positive Aspekte, auf die man in den folgenden Spielen aufbauen kann. Am besten direkt am Sonntag. Dann erwarten sie um 15:15 Uhr die Reserve von TuRU 80.

Die zweite Mannschaft trennte sich mit einem 3:3 Remis von der Zweitvertretung des SV Hilden. Für sie geht es am Sonntag ebenfalls auf heimischen Rasen weiter. Um 13 Uhr ist Anstoß gegen die zweite Mannschaft von Wersten 04.

Spielsteno Rhenania Hochdahl: Hennes – Mickeler-Garcia, Schwarzer, Schwabe, Alija - Koske M., Knitsch (84. Pommer) – Hajjam, Stotko, Kerim – Naulin