Glasfaserausbau der Stadtwerke Erkrath: Erkrath macht die Welle

Glasfaserausbau der Stadtwerke Erkrath : Erkrath macht die Welle

Der Glasfaserausbau in Erkrath schreitet mit Höchstgeschwindigkeit voran. 30 Millionen Euro nehmen die Stadtwerke in die Hand, um unsere Stadt in den kommenden fünf Jahren mit der Marke „Lichtwelle“ , das schnelle Internet für Erkrath, flächendeckend zu versorgen.

Downloads von 200 MBIT/S, Uploads von 20 MBIT/S beim Internetanschluss - da schaut so manch’ einer aus den Nachbarstädten neidisch auf unser kleines beschauliches Städtchen. Erkraths Gewerbegebiete sind bereits mit Glasfaser ausgestattet, ebenso wie bereits die Stadtverwaltung, viele Schulen und Kindergärten. Nun werden sukzessive Erkraths Stadtteile, Hochdahl, Unterfeldhaus und Alt-Erkrath mit der „schnellen Leitung“ ausgestattet. Dabei übernehmen die Stadtwerke Erkrath alle Arbeiten von A bis Z aus eigener Kraft und verlegen die Kabel bis ins Haus. „Somit ist unseren Kunden die versprochene Leistung auch garantiert“, so Michael Küpping (Leiter Vertrieb bei den Stadtwerken Erkrath). „Begonnen haben wir 2017 mit dem Ausbau der Gewerbegebiete in unserer Stadt“, erklärt Geschäftsführer Dipl.-Ing. Gregor Jeken.

„Seit diesem Jahr sind wir nun mit dem Ausbau der Lichtwelle im privaten Bereich beschäftigt.“ Dabei bestimmt die Nachfrage die Ausbau-Schnelligkeit. „Je mehr mitmachen in einem Gebiet, desto schneller wird es mit dem Glasfasernetz erschlossen“, so Küpping. Sobald eine Quote von 60 Prozent in einem Kabelverzweiger-Bereich erreicht sind, beginnt der Ausbau in dem jeweiligen Viertel. Für diejenigen, die direkt einen Internetvertrag mit den Stadtwerken Erkrath abschließen, ist der Glasfaseranschluss bis zum Übergabepunkt im Haus frei und kostet den Kunden während der Bauphase nichts. Möchte man nur den Anschluss erhalten, bezahlt man rund 1500 Euro pro Gebäude und kann zu einem späteren Zeitpunkt auf das schnelle Internet umzusteigen. „Diese Option ist beispielsweise spannend für Eigentümer, die die Attraktivität ihrer Immobilie bei einer späteren Vermietung steigern möchten“, weiß Küpping. „Das Interesse an unserem schnellen Internet ist in der Bürgerschaft sehr groß“, weiß Rainer Schwarz (Abteilung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken Erkrath). „Auf dem Sommerfest am Hochdahler Markt und auch beim Trillser Straßenfest wurden die Mitarbeiter an unserem Stand fast ausschließlich über den Glasfaserausbau befragt.“

Um die „Lichtwelle“ noch bekannter zu machen, haben die Stadtwerke nun kürzlich ihre neue Werbekampagne „Erkrath macht die Welle“ gestartet. Internet, Telefonie und Fernsehen werden durch die Lichtwelle gespeist. Unter www.lichtwelle-erkrath.de kann man den status quo der Ausbauphase im Stadtgebiet beobachten und weitere Informationen zum schnellen Internet erhalten. Als Gas- und Wasserversorger gestartet, übernahmen die Stadtwerke 1997 auch die Stromversorgung und stellten diese auf 100 Prozent Ökostrom um. Außerdem zeichnen die Stadtwerke auch für die Straßenbeleuchtung verantwortlich und betreiben das beliebte Neanderbad. Damit sind die Stadtwerke Erkrath die Nummer Eins als Infrastruktur-Anbieter. 100 Mitarbeiter zählt das Unternehmen. Für den Glasfaserausbau wurden weitere Arbeitskräfte bereits eingestellt und im kommenden Jahr sollen zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden. Öffentliches Wlan der Stadtwerke ist bereits an Erkraths Bahnhöfen, auf dem Hochdahler Markt und im Neanderbad eingerichtet. Außerdem unterstützen die Stadtwerke viele Vereine der Stadt.

Hintergrund
Unter „Breitband“ fasst man schnelle Internetzugänge mit einer hohen Datenübertragungsrate zusammen. Da es diesbezüglich verschiedene Techniken gibt, dient „Breitband“ als Sammelbegriff. Wir bieten Breitband über Glasfaser an. Eine Glasfaser ist eine lange Faser, die aus geschmolzenem Glas zu dünnen Fäden gezogen wird. Bei Glasfaser-Leitungen werden die Daten nicht wie etwa bei Kupferkabeln durch elektrische Impulse, sondern mit optischen Signalen übertragen. Glasfaser ermöglicht nicht nur die schnellste Übertragungsgeschwindigkeit, sondern macht die Übertragung auch unempfindlicher gegenüber elektrischen oder magnetischen Störfeldern. Zudem können die Daten via Glasfaser selbst über längere Strecken ohne Geschwindigkeit- oder Qualitätsverluste übertragen werden.

(nic)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath