Du-Ich-Wir: Ein Erfolgsmodell: Integration durch Sprache

Du-Ich-Wir: Ein Erfolgsmodell : Integration durch Sprache

Alles begann mit 500 Euro. Die hatte Dominik Adolphy vor sechs Jahren von seinen Eltern zum Geburtstag geschenkt bekommen. „Ich wollte das Geld gerne spenden und Kindern mit Migrationshintergrund durch kostenlosen Förderunterricht die deutsche Sprache vermitteln“, erinnert sich der junge Erkrather.2015 gründete sich aus diesem Gedanken zusammen mit einer Handvoll Mitstreitern der Verein Du-Ich-Wir.

„Die Nachfrage war dabei immens, sodass wir mittlerweile über 100 Schüler haben, die von etwa 45 engagierten Mentoren in Erkrath, Mettmann und Umgebung betreut werden. Zusätzlich dazu bieten wir im Stadtteil Hochdahl ein Lern- und Begegnungszentrum zur Unterstützung bei den Hausaufgaben an. Eine von den betreuten Kindern ist die 14jährige Media aus dem Irak. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie seit zehn Jahren in Deutschland und seit drei Jahren in Erkrath. Über die Caritas kam der Kontakt zu Du-Ich-Wir.

„Durch jede Menge Diktatschreiben und Lesen hat sich mein Deutsch stetig verbessert“, erzählt uns das junge Mädchen. „Im Vordergrund stand immer das spielerische Lernen“, so Dominik Adolphy. Mittlerweile ist Media regelmäßig in der Hausaufgabenbetreuung des Vereins und besucht erfolgreich die Realschule Hochdahl. Bio und Mathe sind ihrer Lieblingsfächer. Der Verein ist stets auf der Suche nach engagierten Personen, die sich ehrenamtlich als Mentor oder Betreuer für ihre Mitmenschen einsetzen möchten. Dabei spielen Faktoren wie Alter oder Ausbildung keine Rolle, ausschlaggebend sind die eigene Motivation und gute Deutschkenntnisse. Was genau ist der Unterschied zwischen der Rolle des Mentors beziehungsweise die des Betreuers?

Als Mentor hat man direkten Kontakt mit Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und bringt ihnen die deutsche Sprache und Kultur näher.“ Spezielle Voraussetzungen für die Arbeit als Mentor, außer guten Deutschkenntnissen, gibt es nicht. „Ein Betreuer steht jedem Mentor zur Seite, der sowohl die Vermittlung der Schüler als auch das Bereitstellen von Räumlichkeiten und Materialien betreuen kann. Außerdem hilft der Betreuer bei Fragen oder Problemen.“ Die Betreuer sind also das Bindeglied zwischen Orgateam und Mentoren. Als Betreuer interviewt man potenzielle neue Mentoren, klärt Formalitäten und den Ablauf einer Nachhilfestunde. Dabei steht der Betreuer in engem Kontakt mit dem Orgateam, um eine passende Schülergruppe zu finden. Er arrangiert und moderiert ein erstes Treffen zwischen Mentoren und Schülern und ist im Anschluss als Ansprechpartner für die Gruppen verantwortlich. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zu fördern“, sagt Adolphy.

Jedoch geht Integration weit über Sprache hinaus: „Mit unseren Mentoren bekommen unsere Schüler nicht nur Lehrer, sondern auch Freunde an die Seite gestellt, die sie in allen Lebenslagen unterstützen und beraten. Gemeinsame Ausflüge bieten zusätzlich Anlass zum gegenseitigen kulturellen Austausch.“ Über einige Auszeichnungen konnte sich der Verein in der Vergangenheit bereits freuen: Im vergangenen Jahr nahm Dominik Adolphy als erster Vorsitzender von Du-Ich-Wir den Integrationspreis durch die Stadt Erkrath entgegen. 2017 gab’s den Bürgerpreis der Stadt Erkrath und den zweiten Preis in der Kategorie „jung + engagiert“ des Elisabeth-Preises der Caritas-Stiftung des Erzbistums Köln. 2016 verlieh der Kreis Mettmann an den Verein den dritten Preis in der Kategorie „Alltagshelden“ des Deutschen Bürgerpreises.

Das neuste Projekt des Vereins: Qualifizierten jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund dabei zu helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. „Hier entwickeln wir gerade ein Konzept, dass uns unter anderem auch finanziell helfen soll, unsere Kerntätigkeit weiterhin kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Seit Frühjahr 2019 sind wir dazu in Kooperation mit dem Integrationsfonds Hilden-Haan-Erkrath tätig.“ Zukünftig möchte das Team von Du-Ich-Wir sein Angebot städteübergreifend weiter ausbauen – am liebsten auf den gesamten Kreis Mettmann. Derzeit ist der Verein in Erkrath und Mettmann tätig und kooperiert erfolgreich mit der Stadt Erkrath, Integral e.V., füreinander e.V. und dem Freundeskreis für Flüchtlinge e.V. Wer möchte kann die Arbeit des Vereins durch eine finanzielle Förderpartnerschaft unterstützen.

Mehr Infos:
Du-Ich-WirTrills 69
Sprechstunde: donnerstags von 15 bis 18 Uhr
Telefon: 02104 / 49 39 774
E-Mail:
info@du-ich-wir.org
Internet:
www.du-ich-wir.org
Facebook: fb.com/DuIchWir-eV
Instagram: instagram.com/duichwir_ev

(nic)