1. Stadtteile
  2. Unterbach

Kinder- und Jugendzentrum des TSV Hochdahl on tour: Spaß und Action auf Gut Rodeberg

Kinder- und Jugendzentrum des TSV Hochdahl on tour : Spaß und Action auf Gut Rodeberg

Dank einer Förderung der Postcode-Lotterie kann der Verein Seniorenpferde aktiv mit Kindern e.V. aktuell wieder soziale Projekte durchführen. Doch die Zukunft ist noch immer ungewiss – im Herbst muss der Verein Gut Rodeberg verlassen. Zwölf betagte Pferde und Stallkater Joplin verlieren ihr Zuhause. Und eine tolle Idee ihre Grundlage.

„Möhren“, „Gras“, „Wasser“, „Heu“, „Äpfel“ – auf die Frage, was Pferde denn eigentlich fressen, zeigten elf jungen Besucherinnen und Besucher auf Gut Rodeberg ihr erstes Pferdewissen. Was davon eher ein Snack oder Leckerli ist, und dass manche ältere Pferde Äpfel und Karotten nicht mehr kauen können, erfuhr die Gruppe des Kinder- und Jugendzentrums des TSV Hochdahl von ehrenamtlichen Helferinnen, die den ersten Pferdekontakt der Kinder begleiteten. Außerdem erklärte Svenja Clauberg, warum man fremde Pferde auf einer Weide nicht einfach füttern darf: „Ganz schlimme Bauchschmerzen bis hin zum Tod der Tiere können die Folge sein.“ Die Western- und Pferdetrainerin steht dem Verein Seniorpferde aktiv mit Kindern e.V. seit diesem Frühjahr zur Seite und coacht mit viel Gefühl Mensch und Tier. Mit den neu gelernten Infos und zentralen Verhaltensregeln für den ersten Pferdekontakt machten sich die Sieben- bis Elfjährigen dann ans ausgiebige Pferdeputzen.

Anschließend ging es mit Empire, Rio, Hanni und Goldi auf den Reitplatz. Dass hier aber kein Reiten auf dem Programm stand, wussten die Kinder bereits. Wie schon bei vorherigen Besuchen bei den Seniorenpferden hatte das Team des Erkrather Jugendzentrums die kleinen Pferdefans vorab über die Bedürfnisse und Möglichkeiten mit alten Pferden aufgeklärt. So kamen erst gar keine falschen Erwartungen auf. Und langweilig wurde es auch ohne Ponyreiten niemandem. Im Gegenteil. Auch vom Boden aus war richtig Action angesagt. Mit Unterstützung der Erwachsenen führten die Jungs und Mädchen Ponys und Pferde nicht einfach nur über den Platz, sondern absolvierten einen spannenden Kinder-Action-Parcours. Dabei meisterten auch die Kleinsten Slalomlauf, Schwebebalken und Wippe. Während Hanni, Rio, Empire und Goldi bereits Feierabend machen und zum wohlverdienten Abendessen zurück zu den anderen Seniorpferden durften, hatten die Kids noch längst nicht genug und legten noch einen Zahn zu: Mit Eimerchen voller Wasser ging es nun im Zweibeiner-Galopp über den Trail. Und zum Schluss brachte ein Schubkarrenrennen, bei dem auch Betreuer und Helfer mitmachten, viel Spaß – und alle außer Puste.„Die Kinder sind furchtlos und trotzdem respektvoll mit unseren Senioren umgegangen“, freut sich Beate Kammler aus dem ehrenamtlichen Helfer-Team: „Für die Pferde war es eine schöne Abwechslung. So hatten beide Seiten etwas von der Aktion.“

„Ein rundum gelungener Nachmittag, alle Kinder hatten Spaß und ein Lächeln im Gesicht. Und auch die Pferde, die inzwischen ja Vollzeit-Renter sind, waren motiviert dabei und haben ihren ‚Job‘ gut gemacht“, zog auch Svenja Clauberg als Fazit der ersten von ihr begleiteten Aktion für Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung, für die der Verein Seniorpferde aktiv mit Kindern eine Projektförderung von der Postcode-Lotterie erhalten hat. „Goldi, mein heimlicher neuer Favorit, hat mich gut unterstützt“, lacht sie. Das Konzept des Vereins findet sie super. Zum einen, weil dadurch auch Kinder aus sozial schwächeren Familien die Chance haben, Kontakt zu Pferden zu bekommen und einen wertschätzenden, verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren kennenlernen. Und zum anderen, weil die alten Pferde nicht abgeschoben, sondern weiter geliebt werden und kleine altersgerechte Aufgaben übernehmen dürfen. In den Sommerferien wird das Kinder- und Jugendzentrum des TSV Hochdahl im Rahmen des Sommerferienprogramms die Seniorenpferde erneut besuchen. Außerdem sind auf dem Hof Aktionen mit dem Eller Welcome Center der Diakonie Düsseldorf und dem Freundeskreis für Flüchtlinge in Erkrath e.V. geplant. Wie es ab Herbst weitergehen wird, ist immer noch unklar. Zum 30. September muss der Verein mit seinen zwölf Pferden und Stallkater Joplin Gut Rodeberg verlassen.

  • Die amtierenden Königspaare der St. Hubertus
    Vormerken : Benefizschießen für soziale Projekte in Erkrath und Mettmann
  • Zweckverbands-Geschäftsführer Peter von Rappard und die
    Herzlichen Glückwunsch : Unterbacher See gratuliert Traute Klingenberger zum 100. Geburtstag
  • Freitagsmusik in Unterbach : Klavier und Orgel in der Kirche

Der Verpächter möchte die Pacht für Weiden und Stallungen nicht verlängern. Eine Sanierung des auf dem Grundstück seit Jahrzehnten unbewohnten und verfallenden Gutshauses sei geplant – genau jetzt, wo Baukosten und Zinsen höher denn je sind. Pferde in der unmittelbaren Nachbarschaft seien bei der Vermietung der dann entstehenden Wohnungen nicht gewünscht. Damit verlieren Unterbach und Erkrath ein Kleinod für Mensch und Tier. Seit Anfang des Jahres sucht der rein ehrenamtlich tätige Verein ein neues Grundstück im Raum Düsseldorf / Kreis Mettmann, auf dem alle Tiere dauerhaft untergebracht und versorgt werden können. Engagierte Bürgerinnen und Bürger haben inzwischen Unterschriftenaktionen für den Verbleib des Vereins und seiner Tiere auf Gut Rodeberg gestartet.

Unterstützung für die Seniorpferde

Wer den Verein „Seniorpferde aktiv mit Kindern e.V.“ unterstützen möchte, kann dies durch Spenden, eine Pferdepatenschaft oder auch durch aktive Hilfe auf dem Hof tun. Außerdem ist das Team für weitere Hinweise auf bzw. Angebote für Grundstücke zur Unterbringung der zwölf Pferde dankbar. Weitere Infos: www.seniorpferde-kinder.de.

(nm)