1. Stadtteile
  2. Hochdahl

Konzert zu Gunsten des MS-Treffs

Konzert zu Gunsten des MS-Treffs

Bernd Scholl ist passionierter Keyboarder. Bereits 1982 brachte der Musiker sein erstes Album auf den Markt. Bis zum heutigen Tag folgten zwölf weitere Exemplare, die sich stilistisch an keine Vorgabe halten.

(tb) "Von Pink Floyd bis Entspannungsmusik habe ich alles in meinem Repertoire", verrät Scholl. Eine Kostprobe seines Könnens konnten am vergangenen Sonntag rund 60 Gäste in der Heilig Geist Kirche in der Sandheide hören. Zu Gunsten des MS Fördervereins "MS Treff Erkrath e.V." spielte der Musiker aus der Nähe von Mainz rund 90 Minuten im großen Kirchenraum. "Wir kennen Bernd Scholl bereits von Konzerten, die er von 1989 bis 2006 im Erkrather Planetarium spielte", verraten die Veranstalter Marion und Timo Kremerius.

Das Paar war es auch, die den begabten Keyboarder erneut in die Neandertalstadt holten. "Leider ließen sich nach dem Brand im Planetarium die Konzerte nicht mehr realisieren. Wir haben sehr lange nach geeigneten Räumen für die Veranstaltungen gesucht", erinnert sich Marion Kremerius. 2007 schließlich fand eine Neuauflage in der Stadthalle statt.
"Für mich ein sehr schöner Rahmen, aber Bernd Scholl fand die Räumlichkeiten für seine Musik nicht ganz passend." Erst im vergangenen Jahr wurde die Konzertreihe weitergeführt. In der Heilig Geist Kirche in der Sandheide wurde das Paar schließlich fündig. Mit einer Dia-Show von Fotograf Klaus Weber wurde die Musik mit Bildeffekten untermalt. "Wir wollen gerne eine Tradition aus den Konzerten machen", wünscht sich das Veranstaltungspaar. Mit dem Geld soll sowohl der Förderverein finanziell unterstützt, als auch eine Behindertenwohngruppe in Mettmann bedacht werden.

"Wir möchten den Bewohnern die Möglichkeit bieten, sich von dem Geld einen Wunsch zu erfüllen, der sonst wegen finanzieller Mittel auf der Strecke bleiben würde." Marion Kremerius, Behindertenbeauftragte der Stadt Erkrath, gründete vor 13 Jahren die Selbsthilfegruppe MS Treff, in dessen Förderverein ihr Mann seit Beginn Vorsitzender ist.