Bald geht es wieder rund!

Alt-Erkrath · Der Februar steht ganz im Zeichen der fünften Jahreszeit. Schon jetzt jagt bereits ein närrisches Highlight das nächste. Der 23. Februar ist in Alt-Erkrath besonders für die Damenwelt ein markantes Datum.

 Wolfgang Cüppers vor einem der Plakate zur „Närrischen Markthalle“. Auch der Lokal Anzeiger unterstützt das Event.

Wolfgang Cüppers vor einem der Plakate zur „Närrischen Markthalle“. Auch der Lokal Anzeiger unterstützt das Event.

Foto: nic

(nic) Frauen, die etwas auf sich halten, gehen am 23. Februar zur vierten "Närrischen Markthalle" - DIE Altweiber-Party in der Stadt. Ab 11.11 Uhr geht hier wahrhaftig die Lutzi ab - und zwar mit allem was dazu gehört. Auf dem Programm stehen bekannte Namen wie: Alt-Schuss, Ratsherren Unkeln, Die Werstener Music Company, The Jolly Family, Dä Jong us em Leeve, Duo R+R, The Fantastic Company und selbstverständlich die Prinzenpaare aus Erkrath und Unterbach. Noch Fragen? Vielleicht: "Wat soll dat Janze denn kosten?" Für alle Jeckinnen und natürlich auch Jecken - nüscht. Jeder darf kommen - der Eintritt ist frei. "Das geht natürlich nur, wenn unsere Gäste dafür entsprechend an unseren Ständen die ein oder andere knackige Neandertaler Wurst von der Metzgerei Hanten oder aber auch das ein oder andere Kaltgetränk verköstigen", so Wolfgang Cüppers von der IG Erkrath, der zusammen mit der Großen Erkrather Karnevalsgesellschaft das Fest organisiert. Da im vergangenen Jahr manch einer lieber für eigene Getränke sorgte, wird deshalb in diesem Jahr eine Taschenkontrolle eingeführt. "Keiner mit einem Rucksack oder Tasche darf aufs Gelände. Unsere Security hat da ein Auge drauf."

Die IG Erkrath und die Große Erkrather Karnevalsgesellschaft sind für die rund 15.000 Euro teuere Veranstaltung auf Sponsoren, wie beispielsweise REWE Stockhausen oder die Stadtwerke Erkrath angewiesen. Beide Vereine tragen das volle Risiko, wenn das jecke Event in die Hose geht. "Im vergangenen Jahr hat uns die Wirtschaftsförderung der Stadt Erkrath mit 1500 Euro unterstützt. Wir würden uns freuen, wenn das auch in diesem Jahr klappt", so Cüppers. Auf Nachfrage des Lokal Anzeigers bei Dorothea Mittemeyer von der Wirtschaftsförderung Erkrath heißt es dazu: "Leider ist der Haushaltsplan noch nicht verabschiedet. So lange können wir auch noch nicht genau sagen, ob wir das Fest wieder mit der gleichen Summe unterstützen können." Mittemeyer geht aber fest davon aus, dass auch die Erkrather Jecken eine kleine Finanzspritze erhalten werden. Schließlich, so sind sich wohl alle einig, sind solche Veranstaltung wichtig für unsere Stadt. Sie halten sie lebendig und liebenswert.