1. Stadtteile
  2. Hochdahl

Flüchtlinge in Erkrath: Die junge Nigar hilft wo sie kann

Flüchtlinge in Erkrath : Die junge Nigar hilft wo sie kann

Nigar lebt seit fünf Jahren zusammen mit ihrer Familie in Deutschland. Die 17jährige stammt gebürtig aus Aserbaidschan und kam über Hamburg, Neumünster, Oerlinghausen schließlich nach Velbert. Seit kurzem ist sie Praktikantin in der Begegnungsstätte „Hand in Hand“ in Hochdahl, um den praktischen Teil ihres Fachabiturs zu erlangen.

„Mein Vater wollte, dass ich studiere und mir ein eigenes Leben aufbaue“, erinnert sie sich an die Beweggründe ihrer Eltern, ihre Heimat zu verlassen. Damals war Nigar gerade mal zwölf Jahre jung, als sie gemeinsam in Deutschland ankamen. Ihr Bruder Islam, der heute 20 Jahre alt ist, half ihr und ihren Eltern damals beim Erlernen der deutschen Sprache. „Sein großes Sprachinteresse war für uns damals sehr hilfreich.“ Zusammen mit ihrem Bruder besuchte sie die gleiche Schule in Velbert und absolvierte ihre Mittlere Reife. Nun möchte sie ihr Fachabtitur machen, damit sie später studieren kann. „Am liebsten Sozialarbeit in Düsseldorf“, verrät sie uns ihre Zukunftspläne.

Um den praktischen Teil für ihr Fachabitur zu erlangen, macht Nigar derzeit ein Jahrespraktikum bei „Hand in Hand“ an der Beckhauser Straße. Dort unterstützt sie das Team wo sie nur kann. Gemeinsam mit Dieter Thelen, vom Freundeskreis für Flüchtlinge, begleitet und unterstützt sie Flüchtlinge und Obdachlose in Erkrath. „Nigar kann sich sehr gut auf neue Situationen und Menschen einstellen. Dadurch vertauen ihr die Menschen schnell und akzeptieren sie. Außerdem hat sie eine sehr schnelle Auffassungsgabe“, lobt Dieter Thelen ihr Engagement. Im Verein „Du-Ich-Wir“ ist die junge Dame außerdem unterstützend in der Hausaufgabenbetreuung der Schüler tätig. Auch beim Aktionstag der Wirtschaft hat sie tatkräftig mit angepackt und gemeinsam mit anderen Helfern die Flüchtlingsunterkunft am Klinkerweg verschönert (wir berichteten). „Mir macht die Arbeit hier sehr viel Spaß und ich freue mich, dass ich auf diesem Wege meinen Beitrag für die Gemeinschaft leisten kann“, so Nigar abschließend.

  Mehr Infos zu „Hand in Hand“ gibt es auf www.freundeskreis-fluechtlinge-erkrath.de

(nic)