Tae-Kwon-Do-Club feiert runden Geburtstag: 40 Jahre in Hochdahl

Tae-Kwon-Do-Club feiert runden Geburtstag : 40 Jahre in Hochdahl

Erst in den späten 60er Jahren wurde die koreanische Kampfsportart Tae- Kwon-Do auch in Deutschland populär. Einer der ersten Vereine, der diese Sportart für den Breitensport öffnete, war der Tae-Kwon-Do Club Hochdahl e.V., der sich im Juni 1979 gründete und in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag feiert.

Um diesen Anlass gebührend zu würdigen, veranstaltete der Verein am vergangenen Wochenende ein Geburtstagsfest in den Räumen der Sporthalle an der Rankestraße. Die beiden Vorsitzenden Thorsten Gehrke und Matthias Ständer zeigten sich vom Zulauf der der Gäste sichtlich begeistert. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen den Weg zu uns gefunden haben und diesen Tag mit uns gemeinsam begehen“, sind sich die Herren einig. Nicht nur Bürgermeister Christoph Schultz sowie Vertreter des Stadtrates ließen es sich nicht nehmen, dem Geburtstagsverein persönlich zu gratulieren, auch der Vizepräsident der Deutschen Tae- Kwon-Do Union, Cicek Musa, beehrte den Hochdahler Club mit seiner Anwesenheit.

„In den Anfängen war der Verein sehr auf Kampfturniere orientiert. Heute fokussieren sich die Mitglieder größtenteils auf Technik-Turniere“, berichtet Matthias Ständer von den vereinsinternen Veränderungen der vergangenen Jahre. Leistungsstarke und motivierte Sportler, die auch internationale Erfolge feiern, sind in den Reihen des Vereins zu finden, der konstant um die 130 Mitglieder aufweist. „Mit Tae-Kwon-Do kann man in jedem Alter beginnen. 80 Prozent unserer Mitglieder sind Kinder und Jugendliche. Aber auch immer mehr Erwachsene finden den Weg zu uns. Selbst mit 60 Jahren kann man noch als völliger Anfänger bei uns mitmachen.“ Dass Alt und Jung im Verein gemeinsam trainieren, finden auch die langjährigen Mitglieder Celina, Aslan und Sarah besonders. „In unserem Verein herrscht ein sehr familiäres Miteinander. Jeder kann sich auf seine Stärken konzentrieren und seine eigenen Schwerpunkte setzen.“ Sich selbst verteidigen zu können, war für Celina der Anstoß, dem Verein beizutreten. „Mittlerweile trainiere ich bis zu drei Mal die Woche. Der Verein bietet fast täglich Trainingsangebote an. Diese kann ich ganz flexibel nutzen.“

Neben der Selbstverteidigung wird primär die eigene Körperbeherrschung mit der koreanischen Sportart geschult. „Disziplin und Respekt ist bei dem Training sehr wichtig. Ebenso verstehen wir uns als Team, auch wenn Tae- Kwon- Do in erster Linie ein Einzelsport ist. Wir fördern uns gegenseitig“, ist sich Aslan sicher, der seit seinem 13. Lebensjahr zum festen Mitgliedsstamm des Vereins zählt.

Und so fand das Geburtstagsfest bei spannenden Gesprächen und interessanten Probetrainingseinheiten ein erfolgreiches Ende.

Info:

Näheres zum Verein sowie eine Übersicht der zahlreichen Trainingsstunden unter www.tkd-hochdahl.de.

(tb)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath