Erkrather Fußballergebnisse vom Wochenende

1:2 gegen Oberbilk : SCU-Aufstiegsträume jäh beendet

Die Aufholjagd des SSV Erkrath im Heimspiel gegen den DSV 04 kam zu spät. So verabschiedete sich der letztjährige Aufsteiger mit einer 2:3 (0:1)-Niederlage für diese Saison aus dem Toni-Turek-Stadion.

Vor dem Anpfiff bedankte sich das Team um Kapitän Marc Fritsch mit einem Banner-Gruß bei seinen treuen Fans für die Unterstützung in der abgelaufenen Spielzeit. In den folgenden 90 Minuten setzte die ersatzgeschwächte Elf die Forderung von Coach Denis Clausen, sich mit einem engagierten Auftritt von den Fans zu verabschieden, weitgehend um. Ergebnistechnisch hatten allerdings die Düsseldorfer die Nase vorne, deren Führungstreffer (18.) ein Foulspiel vorausging.

„Unsere Jungs spielten gar nicht mehr weiter, warteten auf den Pfiff des Schiedsrichters, der aber unverständlicherweise ausblieb“, blickte Werner Nowak, der Sportliche Leiter des SSV, auf die umstrittene Szene zurück. Felix Weich musste später (34.) ausgleichen, schoss aber am Tor vorbei. Ein Remis zur Pause hätte den Spielanteilen eher entsprochen. Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer ein verteiltes Spiel mit der großen Chance zur Führung für Niklas Lemmer, der jedoch die Hereingabe von Marcel Müffler (74.) in die zweite Etage beförderte. Mit dem Doppelpack der Gäste zum 3:0 (80., 84.) schien die Partie entschieden. Doch die Gastgeber bäumten sich noch einmal auf. Die Leihgabe aus der Reserve, Rabiel Ghebremedhin (88.), und Tobias Freese (90.) schafften den Anschluss. Kurz darauf war Feierabend. Böse endete die Partie für Philipp Möller, den Neuzugang von Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf. Der erste Einsatz für seinen neuen Klub dauerte kaum eine Viertelstunde, dann musste der Abwehrspieler mit einer böse ausschauenden Armverletzung ins Krankenhaus gefahren werden. Möller fehlt Trainer Clausen im letzten Saisonspiel am Sonntag um 15 Uhr bei TuSA 06 Düsseldorf damit ebenso wie der rotgesperrte Jonas Borkowski und Marc Fritsch (5. Gelbe Karte).

„Trotz der personellen Probleme werden wir schon eine ordentliche Truppe aufbieten können. Weil wir die letzten zwei Heimspiele verloren haben, wäre ein Punkt auf des Gegners Platz sicher ein versöhnlicher Abschluss“, sagt Werner Nowak. In der ersten Halbzeit machte es der SC Rhenania Hochdahl dem klaren Favoriten SV Wersten 04 so schwer wie möglich. Erst nach dem Seitenwechsel drückten die Düsseldorfer der Partie ihren Stempel auf und feierten durch den 5:0 (0:0)-Heimsieg gemeinsam mit ihren vielen Fans den Aufstieg in die Bezirksliga. „Wersten hatte von Beginn an Feldvorteile, aber wir haben das gut verteidigt. Dazu vereitelte unser Torhüter Pascal Richter die größte Chance mit einer tollen Parade. Dem gegnerischen Ansturm gleich in der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte waren wir dann aber nicht gewachsen“, fasste SCR-Trainer Peter Mollenhauer zusammen. Binnen zwölf Minuten (47., 50., 56., 59.) zog der hinter Spitzenreiter TuS Gerresheim als Zweiter durchs Ziel gehende SVW auf 4:0 davon, erhöhte in der 76. Minute noch auf 5:0. In ihrer vorerst letzten Kreisliga A-Meisterschaftspartie empfangen die Hochdahler am Sonntag den TSV Urdenbach. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Grünstraße.

Peter Mollenhauer ist davon überzeugt, dass seine Jungs die Saison mit einer akzeptablen Leistung beenden: „Mit Patrick Stotko, Leon Knitsch, Julian Dietz und Fabian Seeberger sind vier zuletzt fehlende Stammspieler wieder dabei. Das erhöht unsere fußballerische Qualität. Und das wollen die Jungs am Sonntag auch zeigen.“Fünf Tage zuvor fegte der SC Unterbach im Kreisliga A-Nachholspiel die SpVg. Hilden 05/06 noch mit 8:2 (5:1) vom Sportplatz am Niermannsweg. Kevin Eßer (2), Leon Schilling, Luc Sturm, Daniel Mion, Baghdad El Bourimi, Nuri Gülmez und ein gegnerisches Eigentor sorgten für einen selbst in der Höhe verdienten Sieg gegen die nach dieser Pleite endgültig als Absteiger feststehenden Süder. Damit reduzierte sich Unterbachs Rückstand auf den Zweitplatzierten Wersten 04 zwei Spieltage vor Saisonende auf drei Punkte. Den Schwung aus dem Hilden-Spiel nahm der SCU indes nicht mit in sein letztes Heimspiel gegen den SV Oberbilk 09 Düsseldorf. Als nach 90 Minuten der Abpfiff erfolgte stand eine bittere 1:2 (0:2)-Niederlage zu Buche.

„Unsere Mannschaft hat alles vermissen lassen, was in solch einem Spiel wichtig ist. Das war einfach ein gebrauchter Tag. Nach der schwachen ersten Halbzeit kamen wir zwar engagiert aus der Kabine, hätten aber noch eine Stunde länger spielen können, ohne dass uns aus dem Spiel heraus ein Tor gelungen wäre. Das ist, Stand heute, ein ganz bitterer Abschluss“, fasste Unterbachs Fußballchef Jörg Spanihel zusammen. Oberbilk ging durch die Treffer in der 15. und 34. Minute mit 2:0 in Führung. Unterbach kombinierte bis zum gegnerischen Strafraum recht gefällig, aber ohne die nötige Durchschlagskraft. Den Gegentreffer markierte Kapitän Daniel Mion per Handelfmeter erst zum Schluss (88.). „Wir müssen das jetzt abhaken und uns noch einmal auf das letzte Meisterschaftsspiel konzentrieren. Wir wollen im Fernduell mit dem SV Hösel zumindest den dritten Tabellenplatz behaupten“, betont Jörg Spanihel vor dem Ausklang am Sonntag um 15 Uhr beim DSV 04.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath