1. Die Stadt

Wie war eigentlich das Wetter im Jahr 1977?

Wie war eigentlich das Wetter im Jahr 1977?

Eine Wetterstation am Düsseldorfer Flughafen zeichnet regelmäßig die Wetterdaten auf und erlaubt so für unsere Region auch einen Rückblick auf das Jahr 1977.

(RG) Mit maximal vier Sonnenstunden am Tag war der Januar eher trübe und regnerisch. Frostig war es nur nachts. Tagsüber erreichen die Temperaturen durchschnittlich zwei bis sieben Grad. Der Februar brachte schon mehr Sonnenstunden mit. An einigen Tagen schien die Sonne bis zu acht Stunden und bescherte Temperaturen im zweistelligen Bereich. Nachts waren die Temperaturen manchmal richtig frostig und das Thermometer fiel auf minus sechs Grad. Die höchste Niederschlagsmenge lag bei neun bis zehn Litern pro Quadratmeter.

Die Höchsttemperatur im März lag bei 19 Grad mit zwei bis neun Sonnenstunden pro Tag. Ende März waren es sogar elf Sonnenstunden. Geregnet hat es wenig und die höchste Niederschlagsmenge lag bei etwa drei Litern pro Quadratmeter. Die nächtlichen Tiefstwerte lagen zwischen null und acht Grad plus.

Anfang April fiel das Thermometer nachts noch einmal in den Keller und bescherte minus sechs Grad. Auch an einigen anderen Tagen lagen die Temperaturen nachts unter null Grad. Tagsüber lagen die Temperaturen zwischen sechs und dreizehn Grad. Regen gab es bis zu zwölf Litern je Quadratmeter, aber auch genügend Sonnenstunden, an einigen Tagen sogar bis zu elf Stunden.

Der Wonnemonat Mai hatte, abgesehen von einigen regnerischen Tagen, die höchste Konzentration an Sonnentagen. Fast zwei Wochen lang schien die Sonne vierzehn Stunden am Stück und bescherte Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Auch nachts fielen die Temperaturen kaum unter den zweistelligen Bereich. Geregnet hat es nur selten.

Anfang Juni traf ein Starkregen mit rund 38 Litern pro Quadratmeter Niederschlag Mettmann. Es gab noch ein paar regnerische Tage, aber insgesamt konnte die Sonne sich häufig durchsetzen. Nacht lagen die Temperaturen zwischen 9 und 14 Grad, tagsüber stiegen sie auf 17 bis 31 Grad. Die 30 Gradmarke wurde in keinem anderen Monat mehr überschritten.

Der Juli war relativ trocken mit vielen Sonnentagen. Die nächtlichen Temperaturen lagen zwischen 11 und 17 Grad, fielen einmal sogar bis auf 6 Grad. Tagsüber wurden Werte zwischen 17 und 28 Grad erreicht. Im August wechselten sich Sonne und Regen ab. Die Temperaturen waren nachts wie tagsüber mit den Temperaturen im Juli vergleichbar.

Der September war trocken und brachte schönstes Frühherbstwetter mit sich. Nachts lagen die Temperaturen durchschnittlich zwischen 7 und 11 Grad, fielen einmal jedoch fast bis auf Null Grad. Tagsüber lagen die Temperaturen meist im zweistelligen Bereich und erreichten zeitweise 19 Grad.

Auch der Oktober war überwiegend schön und trocken. Die Temperaturen bewegten sich in ähnlichen Bereichen, wie im September. Der November war dann grauer. Die Sonne schien nicht mehr ganz so oft, aber auch der Regen hielt sich noch in Grenzen. Ende November rutschten die nächtlichen Temperaturen bis auf minus 6 Grad und bewegten sich auch tagsüber nur knapp über dem Gefrierpunkt.

Der Dezember brachte wenig Niederschläge und ein paar Sonnentage. Die Temperaturen lagen insgesamt höher, als im November. Weiße Weihnachten gab es wohl eher nicht, wenn auch die aufgezeichneten Daten am Flughafen Düsseldorf natürlich immer etwas von den Daten hier in der Stadt abweichen.