1. Die Stadt

CO2-Tag: Deutschland erreicht CO2-Limit neun Monate zu früh

CO2-Tag 2019 : Deutschlands CO2-Budget erschöpft

Am heutigen Mittwoch, 27. März, ist Deutschlands CO2-Tag. Der Aktionstag markiert das Datum, an dem Deutschland sein theoretisches CO2-Budget für das gesamte Jahr verbraucht hat.

Auch 2019 wird das CO2-Limit somit wieder neun Monate früher erreicht als vorgesehen. Die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS fordert anlässlich des CO2-Tages eine Neuausrichtung der deutschen Klimapolitik hin zu schnell wirkenden Maßnahmen.

Mit dem Klimaabkommen von Paris hat sich die Weltgemeinschaft Ende 2015 das Ziel gesetzt, die globale Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Um das zu erreichen, dürfen weltweit nicht mehr als 890 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen. Aus dieser Höchstmenge lassen sich nationale CO2-Budgets errechnen: Demnach steht Deutschland im Jahr 2019 ein CO2-Budget von 198 Millionen Tonnen zur Verfügung. Im vergangenen Jahr wurde hierzulande mit über 853 Millionen Tonnen mehr als das Vierfache des vorgesehenen CO2Budgets emittiert.

Der CO2-Tag ist ein Symbol für die verfehlte Klimapolitik. Er zeigt, dass die bisherigen Bemühungen der Bundesregierung ungenügend sind. „Es müssen zügig die richtigen Weichen für einen schnellen und effektiven Klimaschutz gestellt werden“, fordert Gregor Jeken, Geschäftsführer der Stadtwerke Erkrath. „Wir müssen heute CO2 einsparen, nicht erst morgen. Jedes eingesparte Gramm zählt. Denn jede Zielverfehlung heute müssen wir morgen mit doppelter Anstrengung aufholen. Die notwendigen Lösungen sind verfügbar, wir müssen sie nur nutzen“, so Jeken. „Mit klimaschonenden ErdgasLösungen können wir den Zielen von Paris schon heute einen großen Schritt näherkommen.“

Die Stadtwerke Erkrath verfolgen die Klimaschutzziele schon seit Jahren. Das Unternehmen versorgt seine Kunden ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien. Die Firmenfahrzeuge tanken umweltschonendes Erdgas. Die Stadtwerke Erkrath betreiben öffentlich zugängliche Ladesäulen für Elektroautos um eine zukunftsorientierte Mobilität in Erkrath zu ermöglichen. Das eigene Blockheizkraftwerk wird über Kraft-Wärme-Kopplung betrieben. Bei dieser CO2-armen Technologie wird aus Gas gleichzeitig Strom und Wärme produziert. Der Ausbau von Photovoltaikanlagen wird vorangetrieben und das Neanderbad verfügt über eine CO2-neutrale Energieversorgung.