1. Stadtteile
  2. Hochdahl

Neue Trommeln für das Erkrather Kinderhäuschen

Neue Trommeln für das Erkrather Kinderhäuschen

Sabine Lahnstein, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Erkrath, hat eine schöne Tradition ins Leben gerufen. Anstatt die Gelder, die sie für ihr Ratsmandat erhält, wie bisher der SPD zu überlassen, möchte Lahnstein in Zukunft spenden.

Soziale Einrichtungen, Vereine und andere Organisationen sollen von dem SPD- Austritt einmal im Monat profitieren. Den Start machte am vergangenen Donnerstag das Erkrather Kinderhäuschen in der Sandheide. Die Kinder, aber auch Einrichtungsleiterin Annette Kapteina, haben sich über ein ganz spezielles Geschenk freuen dürfen. Die Trommelgruppe des Kinderhauses bekam gleich zwei neue Conga- Trommeln im Wert von 229 Euro geschenkt. Die südafrikanischen Musikinstrumente samt Transporttaschen und Trommelständer kamen bei den Kindern super an. "Wir sind so dankbar für dieses tolle Geschenk. Frau Lahnstein fragte uns, was wir brauchen könnten. Da habe ich spontan an unsere Trommelgruppe gedacht. Die Kinder sind jeden Mittwoch im Trommelunterricht mit Feuereifer bei der Sache", so die Einrichtungsleiterin weiter.

Das Erkrather Kinderhäuschen ist bereits seit über zwei Jahrzehnten eine feste Institution der Neandertalstadt. Derzeit werden 27 Kinder nachschulisch betreut. "Wir sind ein Team aus drei Vollzeit- und einer Teilzeitkraft. Zudem haben wir Honorarkräfte für die Schulaufgabenbetreuung", erklärt Kapteina. Ab 14 Uhr steht das Kinderhaus allen Nachbarskindern als Treffpunkt offen. Angebote wie Fußballnachmittage, Ferienbetreuung oder der Trommelkurs sind nur eine Auswahl an Unterhaltungsmöglichkeiten für die Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren.

Sabine Lahnstein bekam als Dank für ihre Spende ein kleines Privatkonzert. Dafür versprach die Politikerin, die talentierten Trommler beim Weihnachtskonzert der bekannten Trommelgruppe Wadokyo mit ins Programm zu integrieren. "Ich kenne die Gruppe persönlich und würde mich freuen, euch ebenfalls auf der Bühne stehen zu sehen", so Lahnstein abschließend.