Guido Pütz-Gedächtnisturnier: Skatspiel für den guten Zweck

Guido Pütz-Gedächtnisturnier : Skatspiel für den guten Zweck

Bereits zum 18. Mal veranstaltete der Skatclub „Die Sechsundachtziger“ (gegründet 1986) ihr Guido Pütz-Gedächtnisturnier.

Zur Geschichte: Der Mitgründer des Skatclubs, Guido Pütz verstarb im Jahr 2002 im Alter von nur 43 Jahren an einem Gehirntumor. Im Januar 2003 fand das erste Turnier statt und wird seitdem an jedem zweiten Samstag im Januar durchgeführt. Der Erlös eines jeden Turniers kommt immer einem sozialen Zweck zugute. Waren es in den ersten Jahren beispielsweise Geld für die Kinderkrebsklinik Düsseldorf oder für die Tsunami-Opfer, hat man sich sehr bald dazu verpflichtet Erkrather Einrichtungen und Aktionen zu unterstützen. So wurden in den vielen Jahren einigen soziale Einrichtungen finanziell geholfen. Ob es die Tafel Erkrath war, die Jugendfeuerwehr Erkrath, die Caritas Begegnungsstätte Erkrath, der Bürgerbus, das Kinderhaus Sandheide, das Jugendcafé in Erkrath oder, wie im letzten Jahr, das Kinderhaus Mogli.

36 Spielerinnen und Spieler sowie viele Besucher waren gekommen, um das Turnier zu beobachten. Für Essen und Trinken war wie immer gut gesorgt. Für einen geringen Preis konnte man sich mit belegten Brötchen, einer guten Suppe, Bockwürstchen aber auch mit Kaffee und Kuchen versorgen. Langeweile gibt es bei einem solchen Turnier nie. Immer wieder hörte man freudiges Gelächter oder aber tiefe Seufzer wenn ein Spiel mal nicht so lief wie mancher das wollte. Der Spaß jedoch kam nie zu kurz.

Der Erlös (die Summe stand zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest) geht in diesem Jahr an den St. Martins Umzug der Ercroder Jonges, um die große Anzahl an Martinstüten zu füllen.

Weitere Infos über diese Veranstaltung findet man auf Facebook in der Gruppe Guido Pütz Skatturnier.

((bhj))