Hoppeditz-Erwachen in Erkrath: Jecken feiern Sessionsstart

Hoppeditz-Erwachen in Erkrath : Jecken feiern Sessionsstart

Bei strahlendem Sonnenschein zelebrierten die Erkrather Jecken - einen Tag früher als üblich - am vergangenen Sonntag den Beginn der fünften Jahreszeit.

Die Große Erkrather Karnevalsgesellschaft sowie der Karnevalsverein „Die Letzten Hänger“ feierten gemeinsam ihren Sessionsstart unter der Markthalle in Alt-Erkrath und konnten sich über die Teilnahme etlicher befreundeter Vereine und Bürger freuen. Natürlich stand vor dem eigentlichen Startschuss die Rede von Frau Hoppeditz Marita Nicolic an, die auch in diesem Jahr das Stadtgeschehen wieder kritisch zusammenfasste und mit spitzer Zunge wiedergab. Kein gutes Haar ließ die Hoppeditzin an Verkehrsstau, Müllsündern und dem schlechten Wetter zum Erntedankfest. Auch, dass zu wenige Gäste beim vergangenen Benefiz-Sommerfest der Großen Erkrather KG waren, fand die erste Jeckin der Stadt nicht lustig. Für die Kostenentwicklung der Feuerwehr, die neusten Sportarbeiten „Parteihüpfen“ und „Vereinsspringen“ und die bevorstehenden Kommunalwahl hielt Frau Hoppeditz ebenfalls die passenden Worte parat. Versöhnlich wurde die in königsblau gekleidete Hoppeditzfrau bei der Erinnerung an kleine Klimaaktivisten und das sommerlich warme Brückenfest in Unterbach.

Natürlich folgten die Antworten im Anschluss durch Bürgermeister Christoph Schultz. Dieser ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, sein Jahresrückblick auch in diesem Jahr in schönster Reimform vorzutragen und räumte zunächst einmal mit der großen Weltpolitik, der Umweltspur und der Diskussion um die Zeitumstellung auf. Lokaler wurde es beim Thema Müll. Dort forderte Schultz: Stoppt die Müllsünder. Und dass die Stadt Erkrath nichts ohne ihre engagierte Feuerwehr wäre, wusste der Bürgermeister ebenfalls zu berichten. Einen Wunsch ließ der Redner abschließend im Raum stehen: Die Verlängerung seines zeitlich begrenzten Arbeitsvertrags. Dieser könnte im Zuge der Kommunalwahl im September nächsten Jahres nochmals verlängert werden. Mit einem Blick zum designierten Prinzenpaar Udo Wolffram und Sabine Lahnstein endete die zweite Rede des Tages mit den Worten: „Ihr rockt die Stadt“.

Weiter im Programm ging es mit musikalischer Unterhaltung des ersten Fanfarencorps Langenfeld und Musik von DJ Thorsten Classe. Nicht nur die eigene Tanzgarde Hoppedötze führte ihre neusten Tänze auf, auch befreundete Tanzgarden tanzten sich in Erkrath schon einmal für die bevorstehende Session warm. Die ersten Orden wurden ausgetauscht, am Bier- und Speisestand der Ercroder Jonges konnte nach Herzenslust geschlemmt werden und die Vorfreude auf die fünfte Jahreszeit war allgegenwärtig. Weiter geht es übrigens am 23. November in der Aula der Realschule Erkrath. Dann werden die Hoheiten der diesjährigen Session offiziell gekürt. Info:Die Rede von Bürgermeister Christoph Schultz ist auf der Homepage der Stadt (www.erkrath.de) nachzulesen.

(tb)