1. Stadtteile
  2. Alt-Erkrath

Umzug wegen Renovierungsarbeiten: Erkrather Weltladen nun am Steinhof

Umzug wegen Renovierungsarbeiten : Erkrather Weltladen nun am Steinhof

Das katholische Pfarrzentrum muss saniert werden. Der Erkrather Weltladen, der seit 2012 im Untergeschoss des Gebäudes untergebracht ist, ist deshalb bis zum Ende der Sanierungsarbeiten in den Steinhof 5 umgezogen.

Von 23 auf rund 90 Quadratmeter - das ist mal eine räumliche Veränderung, die es in sich hat. In den ehemaligen Räumen des Restaurants „Stefano’s“ werden nun die fair gehandelten Produkte ansprechend den Kunden präsentiert. „Es ist wirklich glücklichen Umständen zu verdanken, dass wir die Räume hier am Steinhof beziehen konnten“, sagt uns Ingrid Fehrenbacher, erste Vorsitzende des Vereins „Ökumenische Initiative für die Eine Welt Erkrath e.V.“, deren Mitglieder den Weltladen ehrenamtlich betreiben. „Mit großer Unterstützung von Mitarbeitenden des Wirtschaftskreises Erkrath, des ADFC und des neuen Vermieters konnten wir ehrenamtlichen Vereinsmitglieder erfolgreich den Umzug am Aktionstag der Wirtschaft durchführen.“

Seit 1981 gibt es die Ökumenische Initiative, die seit vielen Jahrzehnten Projekte in Haiti tatkräftig unterstützt. Ein Gespräch zwischen Kaplan Peter Hermes, dem Gymnasiasten Martin Schmidt und Winfried Hoffmann führte am 16.10.81 zur Gründung eines ökumenischen Arbeitskreises von Christen beider Konfessionen, der das Schicksal der Menschen in Haiti auf seine Fahnen schrieb. Von Anfang an stand die Gesundheitsversorgung der Menschen in Haiti als einer der größten Problemkreise des Landes im Mittelpunkt der Aktivitäten – anfangs durch Medikamentensendungen der Aktion Medeor nach Haiti, finanziert durch den Verkauf von fair gehandelter Produkte an einem Stand vor der Kirche St Johannes der Täufer nach den Gottesdiensten und durch Einzelspenden. Neue Mitglieder und Mitarbeiter wurden gewonnen und nach und nach formten sich aus den Anfängen des „Ökumenischen Arbeitskreises 3. Welt“ die heutigen Strukturen. Am 14. September 1993 wurde die „Ökumenische Initiative für die 3. Welt Erkrath e.V.“ (später dann unter dem Namen „Ökumenische Initiative für die Eine Welt Erkrath e.V.) als gemeinnütziger Verein gegründet. In einem Weltladen damals noch im Haus der evangelischen Gemeinde auf der Bahnstraße wurden Faire Produkte verkauft. Duch den Verkauf von hochwertigen und fair gehandelten Produkten, unterstützt der Verein Kleinerzeuger in Entwicklungsländern, damit diese ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im herkömmlichen Handel erhalten und somit ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessert werden. Außerdem werden durch die Weitergabe von Spenden sowie der Überschüsse aus dem Warenverkauf an Förderprojekte in Haiti, die Not der Menschen vor Ort gelindert. Bürgermeister Christoph Schultz, der zur Eröffnung am Steinhof, zugegen war, freute sich sehr darüber, dass der Weltladen auch während der Sanierungsarbeiten des katholischen Pfarrzentrums weiterhin sichtbar in der Stadt ist. Er dankte den ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihr hohes und wertvolle Engagement und appellierte an alle Anwesenden, den „Fair Trade-Gedanken“ in die Welt hinaus zu tragen.

  • Integrationsrat sucht Personen, Institutionen oder Vereine : Ausschreibung des Erkrather Integrationspreises
  • Spende Benefizturnier für Erkrath hält zusammen
    Erkrather Benefizturnier : 4000 Euro für „Erkrath hält zusammen“
  • Gemeinsam stark, die Trainer der F-Jugend
    Benefizturnier für „Erkrath hält zusammen e.V.“ : Was für ein Tag für den Erkrather Fußball

Wie wichtig das Engagement für die Menschen in Haiti ist, zeigen die verheerenden Auswirkungen des Erdbebens im August 2021: Es fehlt am Nötigsten zum Leben, besonders an medizinischer Unterstützung. „Alle Spenden, die wir erhalten, sowie die Überschüsse aus dem Warenverkauf fließen in unsere Projekte vor Ort, wie beispielsweise in die Finanzierung von Mikrokrediten für überwiegend Frauen-Kooperativen oder die Gesundheitsvorsorge an einer Vorschule. So leisten wir ganz konkret Hilfe zur Selbsthilfe.“ Kunden haben auch die Möglichkeit, die Ausstellung „17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030“ in den neuen Räumen des Weltladens zu besuchen. Die Agenda 2030 schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Die neuen Öffnungszeiten lauten. Dienstag, Donnerstag und Samstag von 10 bis 13 Uhr und Donnerstag zusätzlich von 15.30 bis 18 Uhr.

(nic)