Inklusive Ausstellungeröffnung in der Kreissparkasse Düsseldorf Düssel-Terrassen: Vorstellung der nächsten Schritte

Alt-Erkrath · Mit den Düssel-Terrassen errichtet Catella ein neues, nachhaltiges Stadtquartier für junge und ältere Menschen, für Singles, Paare, Pendler, Silver Surfer und Familien gleichermaßen. Für alle ist etwas dabei.

Inklusive Ausstellungeröffnung in der Kreissparkasse Düsseldorf: Düssel-Terrassen: Vorstellung der nächsten Schritte
Foto: Catella Project Management GmbH

750 Miet- und Eigentumswohnungen für alle Alters- und Einkommensklassen, eine Kindertagesstätte, eine Mobilitätsstation unter anderem für E-Mobilität, Paketstation und viele weitere Serviceangebote des Quartiersmanagements. Alles in unmittelbarer Nähe zur Fußgängerzone und der S-Bahn-Station. Die Düssel-Terrassen vereinen die Attraktivität des Bergischen Landes mit der Urbanität der Landeshauptstadt – beides ist auf kurzen Wegen erlebbar.

Wie ist der aktuelle Stand? Die umfangreiche Altlastensanierung ist vollständig abgeschlossen und der vom Rat beschlossene Bebauungsplan Nr. E 35 wurde nun von Bürgermeister Christoph Schultz unterzeichnet. Mit der Bekanntmachung im Amtsblatt am 30. März kann das Bauvorhaben auf die Zielgerade gebracht werden. Derweil werden die ersten Bauanträge vorbereitet. Der erste Bauabschnitt mit der Errichtung des sogenannten Westcampus an der Schlüterstraße sowie dem Nordplateau im Bereich des Lebensmittelversorgers soll Ende dieses Jahres beginnen.

Aber wie genau sehen die Pläne aus? Was erwartet die Erkrath im neuen Stadtquartier? Was bedeutet die Zertifizierung „Klimaschutzsiedlung“? Und wann werden die ersten Gebäude stehen?

Diese und andere Fragen möchte das Planungsteam in einem offenen Stadtgespräch gerne beantworten und Interessierten gleichzeitig einen Einblick in das Projekt ermöglichen. Neben Christoph Schultz, dem Erkrather Bürgermeister, wird auch Christoph Wintgen, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Düsseldorf vor Ort sein. Das Projekt- und Catella-Team wird vor Ort sein und Klaus Franken, geschäftsführender Gesellschafter des Investors, steht Rede und Antwort zu allen Themen des Projektes und der Marktentwicklung.

Wann? 30. März, 16 bis 19 Uhr, offizielle Eröffnung der Ausstellung. Die Ausstellung bleibt darüber hinaus für die folgenden Wochen während der regulären Geschäftszeiten in der Kundenhalle der Kreissparkasse Düsseldorf für Besichtigungen geöffnet.

Wo? Kreissparkasse Düsseldorf, Bahnstraße 20.

Vorab bereits einige detailliertere Informationen zum Projekt:

Ein zentrales Element der Düssel-Terrassen wird die „Grüne Mitte“ sein, eine 10.000 Quadratmeter große Erlebnis- und Wohlfühloase. Die blühende Freiraum- und Freizeitlandschaft mit seinen locker gesetzten Obstbäumen, größeren Gehölzpflanzungen und Sitzstufen macht die „Grüne Mitte“ zum Mittelpunkt des Quartiers. Die großzügig gestalteten Spielflächen mit Klettergerüsten, Rutschen, Wippen und Schaukeln bieten jede Menge Spaß für die kleinen und großen Bewohner des Quartiers.

Die Düssel-Terrassen entstehen auf einer Fläche von circa 7,5 Hektar, das entspricht mehr als elf Fußballfeldern. Die Gebäude werden harmonisch in das Areal integriert, sie wirken aufgrund des Höhenverlaufs zum Teil wie in einen Hügel hinein gebaut und greifen zum Beispiel entlang der Straße am Wimmersberg die Struktur und Anmutung der Einfamilienhäuser des gegenüberliegenden Bestandes auf. Die Gebäude entstehen in einer aufgelockerten Bebauung in unterschiedlichen Abmessungen und Höhenausprägungen. Das gesamte Areal wird mit großzügigen Frei- und Spielflächen angelegt, durch die Höhenstruktur wird ein Weitblick über ganz Erkrath bis nach Düsseldorf und ins Umland ermöglicht.

Die 750 geplanten Wohnungen sind für eine breite Zielgruppe ausgelegt, sie richten sich an Jung und Alt, an Singles, Paare und Familien. Von kompakten Apartments über die geräumige 5-Zimmer-Wohnung bis zum Einfamilienhaus werden alle Wohnungstypen angeboten. Es entstehen sowohl Eigentums- als auch Mietwohnungen sowie Wohnungen für Senioren und behinderte Menschen. Damit erwächst mit den Düssel-Terrassen ein lebendiges und durchmischtes Wohnquartier. Neben freifinanzierten Miet- und Eigentumswohnungen werden öffentlich geförderte Mietwohnungen und „zielgruppenorientierte Wohnungen“ entstehen – 40 Prozent aller Wohnungsflächen sind reguliert.

Die Düssel-Terrassen sind die zweitgrößte zertifizierte Klimaschutzsiedlung des Landes und werden Vorreiter beim Thema neuartiger Energiekonzepte sein. Aus der Kombination verschiedener Technologien und Elemente, wie der Begrünung von Flachdächern, der Energiegewinnung aus Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen leisten die Düssel-Terrassen einen erheblichen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Gleichzeitig – und auch das ist neu – ist das Energiekonzept nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch vorbildlich. Die Energiekosten für die Wohnungen sind gegenüber herkömmlichen Methoden deutlich geringer und führen zu einer wahrnehmbaren Nebenkostenreduzierung.