Der Zaun als Ort der Begegnung

Der Zaun als Ort der Begegnung

Die Künstlervereinigung NEANDERARTgroup beteiligte sich an einem Aufruf der Künstlerin Christa Fallak-Odenkirchen, die vor circa drei Monaten das deutsche / europäischen Kunstprojekt "Zaun - der Ort der Begegnung" aus der Taufe gehoben hatte.

Es sollen überall in Deutschland und Europa jegliche Art von Zäune künstlerisch gestaltet werden. Ralf Buchholz fand die Idee ausgesprochen gut und fragte in der Begegnungsstätte Monika Thöne und Gabi Wolpers, ob sie sich vorstellen könnten, den Standort hierfür zu stellen, was kurzerhand bewilligt wurde.

"Die Caritas Begegnungsstätte eignet sich hervorragend, da genau hier unterschiedliche Menschen zusammenkommen, um sich körperlich zu ertüchtigen, Gespräche zu führen, Musik zu machen oder Hilfe zu suchen. Außerdem ist natürlich der Standort mitten in der Stadt ein idealer und zentraler Platz", so Ralf Buchholz.

Kurzerhand wurde gemeinsam mit dem ehrenamtlich tätigen Klaus Dieter Jansen ein Jägerzaun hinter der Begegnungsstätte aufgestellt und gestaltet. Danach wurden Handabdrücke zum Beispiel von der Demenzgruppe, Flüchtlingskindern oder der Erkrather Künstlerin Bianca Schulz auf Papier gezeichnet, bemalt und wetterfest laminiert.

Die fertigen Hände wurden dann versetzt an dem bunten Zaun befestigt.

Auf einigen stehen Worte oder Sätze, die das Thema aufgreifen. Am letzten Montag wurde dann das Kunstobjekt fertiggestellt und kann nun dort besichtigt werden.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath