1. Die Stadt

Save the date: Wir feiern Picknick im Park

Save the date : Wir feiern Picknick im Park

Vor fast genau einem Jahr, in der Nacht auf den 15. Juli, sorgte ein Starkregenereignis in Erkrath und weiten Teilen Deutschlands, dass Bäche und Flüsse über die Ufer traten, Kanäle, Keller vollliefen, ganze Häuser, Brücken und andere Bauwerke zerstört wurden und Straßen, Felder und Wiesen überschwemmt wurden.

Besonders betroffen waren Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. In beiden Bundesländern fielen innerhalb von 24 Stunden 100 bis 150 Liter Regen pro Quadratmeter. Die Folge: Sturzfluten und massiven Überschwemmungen, die zu Toten und enormen Schäden in Milliardenhöhe führten. Die Flutkatastrophe zerstörte in Deutschland auch zahlreiche Bahnstrecken, Straßen, Brücken, Mobilfunkmasten, sowie vielerorts auch die Gas-, Strom- und Wasserversorgung. Tausende Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsdiensten und Technischem Hilfswerk (THW) sowie viele freiwillige Helfer packten gemeinsam mit an, um den Opfer der Flut bei den Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten zu helfen. Auch in Erkrath sorgte der Starkregen für immense Schäden. Besonders betroffen waren in Alt-Erkrath die Bereiche um die Morper Allee, Mühlenstraße, Gink, Neanderstraße, Gerberstraße, Am Ort, Bachstraße und Freiheitstraße. Hier standen ganze Straßenzüge vollständig unter Wasser, die Häuser mussten teilweise mithilfe von Booten von der Feuerwehr evakuiert werden.

In der Zeit der größten Not bewies unsere kleine Stadt wie gut man hier zusammenhält und viele Menschen unterstützten sich gegenseitig. Auch der Verein „Erkrath hält zusammen“ e.V. bot innerhalb kurzer Zeit schnell und unkompliziert seine Hilfe an. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre hier nix gelaufen“, sind sich Andrea Bleichert (Vorstand) und Monika Thöne von der Begegnungsstätte Gerberstraße einig. Trotz der harten und anstrengenden Hilfseinsätze, dem Sammeln von Spenden und Geldern, den teilweise 22-Stunden-Schichten an der Telefon-Hotline, gab es auch zwischendurch viel Herzlichkeit, die ein oder andere Umarmung, aufmunternde Worte und mit der Zeit entstand zwischen so manchen Helfern und Flutopfern eine tiefe Verbundenheit. „Auch Freundschaften sind in dieser Zeit entstanden.“

Um diese Zeit noch mal Revue passieren zu lassen, sich einfach mal wiederzusehen und den ein oder anderen Plausch zu halten, lädt der Verein „Erkrath hält zusammen“ e.V. nun gemeinsam mit der Begegnungsstätte Gerberstraße der Caritas und der ADFC Erkrath zu einem „Picknick im Park“ am Jahrestag des Hochwassers in Erkrath ein. „Wir laden dazu alle Erkrather ein, insbesondere alle Hochwasser-Betroffenen und Helfer, die nach dem Unwetter und während des Corona-Lockdowns mitgeholfen haben“, so Andrea Bleichert. Das Picknick soll auch ein Zeichen sein, das dafür steht, was man gemeinsam gemeistert hat. „Ein Fest, um Danke zu sagen, an alle Nachbarn, Erst-Helfer und die vielen guten Seelen, die helfend zur Seite standen und teilweise immer noch dort stehen.“ Für alkoholfreie Erfrischungsgetränke ist gesorgt, wer vorbei kommt, bringt einfach etwas Leckeres zu essen mit - Grillen ist allerdings nicht erlaubt. Norbert Koch, bekannt für seine sensationellen Gute-Laune-Ukulele-Workshops in der Begegnungsstätte Gerberstraße, wird an diesem Tag auch vor Ort sein und zu jeden vollen Stunde Schnupperkurse anbieten. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall.

  • Christel Nennertheim, Ehrenamtlerin bei der Begegnungsstätte
    Angebot der Begegnungsstätte Gerberstraße : Komm, geh mit uns
  • ⇥Foto: catandway/pixabay.com
    Neuer Kurs in der Begegnungsstätte Gerberstraße : Das Zauberinstrument Ukulele
  • Codierung beim ADFC Erkrath : Winterpause für Fahrraddiebe

Picknick im Park am Jahrestag des Hochwassers in Erkrath

Samstag, 16. Juli, 14 bis 18 Juli

im Bavierpark in Alt-Erkrath

(nic)