JP Köhler in der Kreissparkasse

JP Köhler in der Kreissparkasse

Er hat die LOKart-Jury 2016 mit seiner Ausstellung "Von innen nach außen" überzeugt. Bis zum 21 Juli sind die Werke von JP Köhler in der Kreissparkassen Filiale in Erkrath zu sehen.

"Wir sind der Kreissparkasse sehr dankbar für die Kooperation, die den prämierten Künstlern einen Raum für eine öffentliche Ausstellung gibt", drückt Lutz Schwab-Bachmann, Beigeordneter in der Stadt Erkrath, seinen Dank in Worte aus. Gemeinsam mit Lydia Winnik und Helmut Messerich aus dem Fachbereich Schule, Kultur und Sport besuchte er die Vernissage von JP Köhler in der Kreissparkasse. Köhler war, wie viele Künstler vor ihm, überrascht Preisträger zu sein. Über die Möglichkeit seine Kunst einem breiten Publikum zu präsentieren freut er sich sichtlich. Überzeugt hat er die Jury mit kleinformatigen und kleinteiligen Werken, die akribisch in der handwerklichen Ausführung waren, mit denen Köhler Stellung zu Themen bezieht, die den Menschen in seinem Dasein bestimmen. In der Ausstellung seiner Werke in der Kreissparkasse können Besucher noch viele weitere Werke von ihm kennenlernen.

JP Köhler ist ausgebildeter Ergotherapeut, der sich zum Kunsttherapeuten weitergebildet hat. In seiner Freizeit arbeitet er an seinen Kunstwerken. "Ich bin kreativ tätig, wenn andere Fernsehen", gibt er schmunzelnd zu. Werke, wie die, die von der Jury der LOKart prämiert wurden, nehmen schon einmal ein halbes Jahr Arbeit in Anspruch. Neben akribisch kleinteiliger Kunst liebt Köhler die Arbeit mit verschiedenen Materialien, wie man an ausgestellten Skulpturen erkennen kann. 'Kunst aus Fundstücken‘ beschreibt er das. Denn oft sind es tatsächlich ein Stein, der aussieht, wie der Schnabel eines Vogels oder ein Stück Holz in ungewöhnlicher Form, die ihn zu einem Kunstwerk inspirieren. Wer bei seinen Bildern in der Ausstellung genau hinschaut, entdeckt auch hier verarbeitete Fundstücke, die einem gemalten Werk ein sehr plastisches Aussehen geben. Köhler arbeitet experimentell mit Farben, Materialien, Techniken und Formen. Seine Werke sind ausdrucksstark und die Titel, die er ihnen gibt, sind passend. Das sagt einem die eigene Fantasie, wenn man Werk und Titel versucht in Einklang zu bringen.

Mitten in der Ausstellung gibt es ein Bild, das trotz der insgesamt unterschiedlichen Techniken und den Skulpturen neben seinen Bildern irgendwie aus dem Rahmen fällt. Es ist dunkler als die übrigen Werke. Es hat fast etwas Melancholisches und ist dennoch der Ausdruck einer weiteren Leidenschaft von Köhler: Der Jazz. Das Bild zeigt den Bassist eines Jazz-Trios, Avishai Cohen, von dem Köhler schwärmt "Es wirkt, als wenn er mit dem Bass tanzt." Auf weiter Werke von JP Köhler darf man jetzt schon gespannt sein und vielleicht sehen wir ihn ja auch bei der nächsten LOKart wieder. Aktuell sind seine Werke noch bis zum 21. Juli in der Kreissparkasse in Erkrath in der Bahnstraße zu sehen. Wer den Künstler persönlich treffen möchte, sollte unbedingt donnerstags zwischen 17 und 18 Uhr vorbeischauen.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath