Im Kampf gegen den Müll

Im Kampf gegen den Müll

Vielerorts konnte man am vergangenen Samstag fleißige Helfer entdecken, die Straßenzüge, Schilder und Bachläufe gesäubert haben. Gleich mehrere Zusammenschlüsse fanden sich bei strahlendem Sonnenschein ein, um dem alljährlichen "Dreck- weg" Tag in Erkrath zu begehen.

(tb) Die wohl größte Gruppe dürfte entlang des Bavierparks in Alt-Erkrath unterwegs gewesen sein. Bernd Herrmann organisierte einen rund 60 Personen großen Trupp, der sich sowohl die Parkfläche an der ehemaligen Post (Bismarckstraße), als auch Teile der Freiheitstraße und den gesamten Bavierpark vornahm. Unterstützung bekam er von vielen Seiten. Sowohl die Jugendfeuerwehr, als auch die neu gegründete Kinderfeuerwehr, Vertreter der Fraktion "Die Grünen" sowie etliche Eltern und Kinder der Klasse 3c der Johannesschule nahmen an der zweistündigen Säuberungsaktion teil. "Ich wollte, dass der Generationengedanke zum Tragen kommt und Erwachsene sowie Kinder gemeinsam aktiv werden", verrät Bernd Herrmann, der sich seit Jahren für den Dreck-weg Tag einsetzt, seine Intention. Marie (9) und ihre Mutter Stefanie Humrich sind der Einladung gerne gefolgt. "Ich schmeiße Müll immer in den Mülleimer und finde es ganz schlimm, wenn andere Menschen das nicht machen", verrät die Schülerin. Im Anschluss an die Müllsammelaktion gab es für alle Helfer Getränke. Die Jugend - sowie die Kinderfeuerwehr durften sich über einen Gutschein für die örtliche Eisdiele freuen.

Dass der jährliche "Dreck-weg" Tag einen pädagogischen Mehrwert aufweist, dessen ist sich auch Peter Urban sicher. Das SPD-Ratsmitglied säuberte gemeinsam mit zahlreichen Helfern den Spielplatz Gretenberg und die umliegenden Straßen im Stadtteil Sandheide. "Ich finde es ganz klasse, dass sich Eltern und Kinder gemeinsam beteiligt haben." Gravierende Müllfunde konnte die Gruppe allerdings nicht verzeichnen. "Im Vorjahr haben wir noch einen Kinderstuhl im Bachlauf ausgemacht", erinnert sich Urban, der sich über den ordentlichen Zustand seines Wahlkreises freut. Ebenso wie Parteikollege Detlef Ehlert, der mit Mülltüte bestückt den Bereich Falkenstraße säuberte. "Ich war positiv überrascht, wie ordentlich es ist. Besonders der Spielplatz zwischen der Falkenstraße und dem Kalkumer Feld ist in gutem Zustand", so Ehlert, der gemeinsam mit zwei weiteren Helfern den Bereich von kleinen Müllabfällen befreite.

Einen grünen Punkt vom Verkehrsverbund Rhein Ruhr gab es für den Millrather Bahnhof. Dort waren gleich mehrere Vertreter der CDU sowie ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger unterwegs. "Der Bahnsteig ist bereits einen Tag vorher von Mitarbeitern der Deutschen Bahn gesäubert worden", freut sich die stellvertretende Bürgermeisterin Regina Wedding, die mit der engagierten Gruppe den Parkplatzbereich sowie die Zuwege zum Bahnsteig gesäubert hat. Ramazan Demir, stellvertretender Servicebereichsleiter für den Bahnhof Millrath, kam gleich mit zwei weiteren Mitarbeitern zur Säuberungsaktion dazu. "Wir möchten den grünen Punkt, der auf die Sauberkeit des Bahnhofes verweist, natürlich auch weiterhin halten können." Gottfried Straten, der des öfteren durch Millrath joggt, weitet die eintägige Säuberung auf das gesamte Jahr aus. "Ich nehme stets eine kleine Mülltüte zum Laufen mit und sammele Bonbonpapier, Taschentücher und anderen Müll auf den Wegen ein. Es wäre schön, wenn diesem Beispiel noch mehrere Menschen folgen würden."

Ebenfalls in Hochdahl waren die Mitglieder der unabhängigen Wählergemeinschaft BmU im Einsatz. Mit Schrubber und ausreichend Putzmittel bestückt säuberten sie zahlreiche Verkehrsschilder im Stadtgebiet. So glänzt und strahlt Erkrath nach dem frühlingshaften Putz- Wochenende mit der Sonne um die Wette.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath