Drei Rettungswagen und zwei Mannschaftstransportwagen für Erkrath Feuerwehr: Neue Einsatzfahrzeuge für den Rettungsdienst

Erkrath · Die Feuerwehr Erkrath freut sich über insgesamt fünf neue Einsatzfahrzeuge, die künftig für Rettungsfahrten in der Stadt und dem gesamten Kreisgebiet zur Verfügung stehen. Anfang Juli 2024 wurden insgesamt drei neue Rettungswagen sowie zwei neue Mannschaftstransportfahrzeuge in Dienst gestellt. Einer der neuen Transporter steht fortan am Feuergewehrgerätehaus an der Kreuzstraße für den Löschzug Alt-Erkrath bereit, die anderen vier warten in der Feuer- und Rettungswache in Hochdahl auf Einsätze.

 Bürgermeister Christoph Schultz (vorne, 1. v. r.) übergibt die Schlüssel der neuen Einsatzfahrzeuge an Daniel Schumacher (vorne, 1. v. l.), Abteilung Technik der Feuerwehr. Fachbereichsleiter Guido Vogt (hinten, 2. v. r.),stellvertretende Leiterin Dr. Kim Sarah Doht (hinten, 2. v. r.) und Tim Wunderlich (hinten, 3. v. r.) (Abteilung Technik) freuen sich mit ihrem Team über die Indienststellung der neuen Einsatzfahrzeuge.

Bürgermeister Christoph Schultz (vorne, 1. v. r.) übergibt die Schlüssel der neuen Einsatzfahrzeuge an Daniel Schumacher (vorne, 1. v. l.), Abteilung Technik der Feuerwehr. Fachbereichsleiter Guido Vogt (hinten, 2. v. r.),stellvertretende Leiterin Dr. Kim Sarah Doht (hinten, 2. v. r.) und Tim Wunderlich (hinten, 3. v. r.) (Abteilung Technik) freuen sich mit ihrem Team über die Indienststellung der neuen Einsatzfahrzeuge.

Foto: Stadt Erkrath

Die neuen Rettungswagen und Mannschaftstransporter ersetzen Bestandsfahrzeuge, die in Erkrath teilweise bereits mehr als 15 Jahre lang im Einsatz waren. Die alten Einsatzwagen befanden sich aufgrund ihrer hohen Nutzungsfrequenz und der Gesamtlaufleistung von rund 1,4 Millionen Kilometern in einem erneuerungsbedürftigen Zustand. Feuerwehrchef Guido Vogt betont im Zuge der Fahrzeugpräsentation: „Unser besonderer Dank gilt allen Prozessbeteiligten aus Politik, Verwaltung und den beteiligten Unternehmen, die tatkräftig an der Umsetzung der Beschaffung mitgewirkt haben.“

Bis die Feuerwehr Erkrath die bestellten Fahrzeuge in ihren Fuhrpark übernehmen konnte, hat es rund zwei Jahre gedauert. Zur Verzögerung bei der Indienststellung kam es aufgrund von Lieferschwierigkeiten und der derzeitigen Personalknappheit in allen Bereichen.

Modernste Technik für den Rettungsdienst

Die drei neuen Rettungswagen basieren auf dem Mercedes Benz Sprinter 519 CD und verfügen über modernste Technik: Neben einem Vollautomatikgetriebe, einer Klimaanlage sowie einem Totwinkelassistenten sorgen ein Beatmungsgerät, ein Patientenüberwachungssystem, ein Absauggerät, akkubetriebene

elektrohydraulische Fahrtragen sowie Treppenstühle für eine deutlich verbesserte, schnellere und für das Einsatzpersonal rückenschonendere Notfallversorgung. Die Kosten pro Fahrzeug betragen etwa 360.000 Euro. Die beiden Mannschaftstransportwagen vom Typ VW T6 sind ebenfalls auf dem neusten Stand der Technik und bieten Platz für acht Feuerwehrleute.

Die Ausstattung umfasst ABC-Pulverlöscher, Material zur Fahrbahnsicherung, Verbandsmaterial und ein modernes Kommunikationssystem. Ergänzt wird die Ausstattung durch tragbare LED-Lampen sowie weiteres Einsatz-Equipment. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf etwa 74.000 Euro. Mit der Indienststellung der neuen Fahrzeuge wurde nicht nur die Flotte der Feuerwehr Erkrath modernisiert, sondern auch das Design überarbeitet, wie Dr. Kim Sarah Doht, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Feuerschutz ∙Rettungsdienst, erläutert: „Um die Wahrnehmbarkeit der Fahrzeuge im Straßenverkehr zu verbessern, sind die RTW nun in Tagesleuchtgelb gehalten und verfügen über eine Heckwarnmarkierung in fluoreszierendem, reflektierendem rotgelb. Damit setzten wir eine Empfehlung der EU um.“

Ab Mitte 2025 werden die Fahrzeuge dann von der neuen Feuer- und Rettungswache an der Bergischen Allee in den Einsatz gehen – die Bauarbeiten auf dem Cleverfeld liegen nach wie vor im Zeitplan.