1. Stadtteile
  2. Unterfeldhaus

Unterfeldhaus Aktiv: Eine Lesung der besonderen Art

Unterfeldhaus Aktiv : Eine Lesung der besonderen Art

Eine Lesung der besonderen Art erlebten die Besucher, die kürzlich der Einladung des Bürgervereins Unterfeldhaus Aktiv gefolgt waren. Im Clubhaus des TC 82 stimmte sie der weit über die Grenzen Düsseldorfs hinaus bekannte Erzählkünstler, Sänger und Schauspieler Klaus Grabenhorst auf den Herbst ein.

Der Verein hatte die bisher einmal jährlich in einem Wohnzimmer stattfindende Lesung dorthin verlegt. Mit einem breit gefächerten Repertoire aus Gedichten, Geschichten und Liedern nahm der Künstler sein Publikum mit auf eine humorige und groteske Reise, gefühlvoll und nachdenklich. Er spannte den Bogen beispielsweise von Reinhard May, Hermann van Veen, Hans Albers zu Erich Kästner und Reiner Maria Rilke. Er trug die Beiträge nicht nur vor, er ließ sie lebendig werden durch ausgeprägte Mimik, Temperament und ein eindrucksvolles Gitarrenspiel.

Mit Anekdoten aus der Literatur, aus eigenen Erlebnissen und Recherchen unterstrich er sein Talent als Erzählkünstler. So erfuhr das Publikum auch, was es mit der Figur des Hans Albers im Düsseldorfer Medienhafen auf sich hat: Ein Düsseldorfer Künstler hatte sie seinerzeit für die Hafenmeile in Hamburg geschaffen. Bei einer Reise Jahre später empfand der Künstler sie dort als nicht gebührend behandelt und nahm sie mit zurück in seine Heimatstadt Düsseldorf. Auf Bitten und Drängen der Hamburger, die ihren Hans Albers vermissten, fertigte er eine zwei Figur an. Und die steht jetzt in Hamburg - als Kopie! - wie Grabebhorst etwas lächelnd betonte.

„Sie haben uns einen sehr schönen Abend geschaffen, mit einer ganz eigenen Atmosphäre“, bedankte sich Heide Horn im Namen des Vorstands von Unterfeldhaus AKTIV bei Klaus Grabenhorst. „Der Verein wird diese Lesung als eine der bemerkenswerten Veranstaltungen seiner Reihe „Lesungen im Wohnzimmer“ verbuchen.“