Unterbacher KA ehrt schönsten Wagen und beste Fußgruppe aus der Karnevalszug : Jecken zelebrieren sommerliches Fest

Unterbacher KA ehrt schönsten Wagen und beste Fußgruppe aus der Karnevalszug : Jecken zelebrieren sommerliches Fest

Zum bereits zweiten Mal in Folge veranstaltete der Karnevalausschuss Unterbach sein traditionelles Sommerfest auf dem Gelände der Schreinerei Papendell an der Gerresheimer Landstraße.

„Wir haben uns bereits im Vorjahr für die Verlegung der Feier in den Stadtkern entschieden, damit auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität mit uns feiern können“, erläutert der kommissarische Schriftführer Dr. Stefan Schrewe den Umzug von der ehemaligen Feierstätte am Ten Ofen in Zentrumsnähe. Zeigte sich der Wettergott im Vorjahr noch eher mürrisch bei nasskaltem Wetter, stand die Prognose für den zweiten Versuch gut. Und so erwies sich das Vorhaben als durchaus erfolgreich.

Bereits bei der Eröffnung um 15 Uhr strömten die Gäste bei strahlendem Sonnenschein in Scharen Richtung Festplatz. Auch etliche befreundete Vereine aus dem Winterbrauchtum, wie etwa der Erkrather Karnevalsverein „Die Letzten Hänger“ oder die „Keller Kids“, sowie Freunde aus dem Sommerbrauchtum, wie beispielsweise die Unterbacher Schützen, ließen sich das Fest nicht entgehen. Neben Kaltgetränken, Kaffee, Kuchen und Grillgut gab es noch mehrere Gründe, der Einladung des närrischen Vereins zu folgen.

„Wir geben schließlich die Ehrenpreise für den schönsten Wagen und die schönste Fußgruppe des vergangenen Karnevalszuges bekannt“, weiß Präsident Henrik Damgaard. Mit jeweils 222 Euro Preisgeld, einer Urkunde und der Abnahme des Versprechens, auch 2020 am närrischen Lindwurm mitzuwirken, wurden die Preisträger gekürt. Die Mettmanner Diskothek „Golden K“ erklomm das Siegertreppchen mit dem schönsten Wagen, der mit übergroßen Pferden und einem Brauzelt als Oktoberfestwagen die Besucher begeisterte. Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Unterbach, verkleidet als Wespen, erhielten den Preis der schönsten Fußtruppe.

Da es bei der Preisverleihung ein wenig wild zuging, wurden am Zugtag selbst versehentlich die falschen Schützen - nämlich die St. Sebastianer aus Erkrath - prämiert. Als Entschädigung gab es von der KA Unterbach ein Fässchen Bier. Der Sonderjecki für außerordentliches Engagement ging erstmalig an REWE Stockhausen, die nicht nur jährlich den Zug unterstützen, sondern auch gleich einen eigenen Wagen in Form einer beeindruckenden Lok auf den Zugweg brachten. Die 222 Euro Preisgeld wollte Inhaber Erich Stockhausen jedoch nicht haben. Dieses Geld wird wiederum für neue Gruppen in Form von Wurfmaterial zur Verfügung gestellt.

Und als wären all diese Neuigkeiten nicht schon spannend genug gewesen, präsentierte Präsident Henrik Damgaard den anwesenden Gästen gleich noch das designierte Prinzenpaar für die kommende Session. Doro und Uli Emde, beide seit mehreren Jahrzehnten im Unterbacher Karneval aktiv, haben sich für die närrische Aufgabe bereiterklärt und freuen sich schon jetzt auf eine lustige und spannende Session mit viel Spaß und Freude. „Denn das ist beim Karneval am wichtigsten“, sind sich die künftigen Hoheiten sicher.

Der krönende Höhepunkt des offiziellen Teils ging von den aktuell amtierenden Prinzenpaaren Susanne I und Klaus I sowie den Kindern Leonie I und Linus II aus. Traditionell verzichteten die Majestäten auf Blumen und Geschenke, sammelten stattdessen lieber für einen caritativen Zweck. So durften sich in diesem Jahr die Kölner Klinik-Clowns über eine Spende von 4111,11 Euro freuen.

Info:Die Klinik-Clowns wurden im Jahr 1995 in Köln gegründet und betreuen derzeit rund 20 Einrichtungen von Kinder- und Jugendhospizen bis hin zu Seniorenheimen. Humor an Orte der Trauer zu tragen, ist die Intention der derzeit 14 ehrenamtlich tätigen Clowns. Mit der Spendensumme können rund 50 Clown- Stunden realisiert werden, die größtenteils im EVK Düsseldorf initiiert werden.

(tb)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath