1. Stadtteile
  2. Hochdahl

Postfiliale in Alt-Hochdahl ist bald Geschichte

Postfiliale in Alt-Hochdahl ist bald Geschichte

(nic) In Alt-Hochdahl hat es sich schon rum gesprochen: Die Postfiliale an der Hildener Straße 1a schließt zum 31. Januar 2019. Frank Lehmann, Geschäftsinhaber des Foto-Treffs (Lotto/Toto) bildete rund zehn Jahre lang mit seinem Kiosk eine Anlaufstelle rund ums Postgeschäft für zahlreiche Hochdahler.

Nun zieht er einen Schlussstrich.

"Das Arbeitspensum ist in den letzten Jahren stetig gestiegen", so Lehmann. "Sechs Tage die Woche stehen wir in der Regel zu zweit im Laden. Der eine hinter dem Postschalter, der andere hinter der Kiosktheke. Anders geht es nicht." Arbeiten, die eigentlich zu seinem Hauptgeschäft gehören, wie beispielsweise die Buchhaltung oder der Einkauf für den eigenen Kiosk stehen dann hinten an und müssen in den Abendstunden nach Geschäftsschluss erledigt werden.

Der kleine Kiosk direkt gegenüber des Hochdahler S-Bahnhofes existiert seit rund 13 Jahren. Die großen und kleinen Pakete, die auf ihre Abholung warten, stapeln sich in jeder noch so kleinen Ecke des Ladens. "Früher gab es von der Post eine eigens betriebene Zweigstelle auf der Eisenstraße. Dort standen drei Mitarbeiter und erledigten die Arbeit, die ich heute alleine bewerkstellige", sagt Frank Lehmann. Die härteste Zeit steht dem Kaufmann noch bevor. Rund um die Weihnachtszeit ziehen die Paketversendungen nochmal richtig an. "Deshalb suchen wir auch noch für die letzten Monate eine gelernte Kraft, die uns unterstützen kann."

Von seitens der Deutschen Post bekamen wir zur ersatzlosen Streichung der Postfiliale an der Hildener Straße durch Rainer Ernzer (Regional-Pressesprecher) folgende Antwort: "Die Kundennachfrage war an diesem Standort nicht so hoch, dass es sich für uns wirtschaftlich lohnen würde, den Standort in einem anderen Ladenlokal quasi aufrecht zu erhalten. Laut Post-Universaldienstleitungsverordnung (PUDLV) ist die Versorgung durch eine stationäre Einrichtung in maximaler Erreichbarkeit von maximal 2000 Metern gegeben." Die nächsten Anlaufstellen befinden sich am Hochdahler Markt und an der Bergstraße. Welche Dienstleistungen diese im Einzelnen anbieten, ist schnell unter postfinder.de einsehbar.

Bundesweit gibt es laut Ernzer einen Zuwachs im Paketsektor zwischen 7 bis 8 Prozent pro Jahr. "Eine mögliche Alternative wäre deshalb die Einrichtung eines reinen DHL-Paketshops", so Ernzer. Dieser Vorschlag wurde Bürgermeister Christoph Schultz seitens der Deutschen Post DHL Group in einem wechselseitigen Briefverkehr gemacht. Dafür müsste allerdings ein Kaufmann gefunden werden, der dieses Angebot in seinem Ladenlokal einrichten und letztlich auch personell führen kann.

Wolfgang Jöbges, CDU-Ratsfraktionsmitglied in Erkrath, hat die Problematik, die sich mit dem zukünftigen Wegfall der Postfiliale ergibt erkannt und bittet in einem Antrag an den Bürgermeister, sich für den Erhalt der Postfiliale an der Hildener Straße einzusetzen. Auf Anfrage des Lokal Anzeigers hat dies Bürgermeister Christoph Schultz in einer ersten Kontaktaufnahme mit der Deutschen Post bereits getan. Wie der Fall letztlich ausgeht und ob ein Ersatz gefunden wird, steht allerdings noch in den Sternen.

"Bisher kenne ich keinen in unserer Straße, der sich diese Aufgabe zutraut", gibt Frank Lehmann zu bedenken. Er ist jedenfalls froh, wenn er zum 31. Januar 2019 einen Haken unter die Geschichte machen kann. "Das hohe Arbeitsvolumen ist ein Grund von vielen, warum wir die Postfiliale aufgeben. Einige Kunden sind deshalb enttäuscht, aber viele können es auch nachvollziehen", so Lehmann abschließend.