1. Stadtteile
  2. Hochdahl

Hoher Besuch im Stellarium

Hoher Besuch im Stellarium

Anlässlich einer Matinee zum 50-jährigen Bestehen fanden sich zum Festakt viele prominente Gäste im Stellarium ein.

(RG) "Eigentlich sind es ja schon 51 Jahre, aber wir wollten erst Feiern, wenn die neue Technik installiert ist", erklärt Dr. Peter Richter den anwesenden Gästen. Zu den Gästen gehörten Innenminister Herbert Reul, Kreisdezernentin Ulrike Haase, Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz, MdL Christian Untrieser, Marc Hildebrand, Detlef Ehlers und weitere, dem Planetarium in der einen oder anderen Weise verbundenen. Richter ist seit 1992 Vorsitzender des Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V. (snh). "Ich weiß nicht, wie lange das noch gut geht, wann ich mit dem Rollator vorfahre", witzelt er. Peter Richter präsentiert den Gästen einen kleinen Rückblick und zeigt die Urkunde, mit der am 28. September 1967 der Start der Erkrather Sternwarte besiegelt wurde. Entstanden war die Idee bei einem Stammtisch des Bürgervereins. Mit Förderung wurde 1980 schließlich das Bürgerhaus mit Planetarium gebaut.

Es folgte das snh-Schulungszentrum an der Hildener Straße, in dem unter anderem der Computer Club und seit 1998 Jugend forscht Projekte angesiedelt sind. Im Juli 2007 brannte es im Stellarium. Wiedereröffnung war nach umfangreichen Renovierungsarbeiten im Frühjahr 2008.
Mit Einbau der neuen Technik, die nun mit samt dem zurückliegenden Jubiläum in einem kleinen Festakt gewürdigt wurde, ist das Stellarium eines der modernsten Planetarien der Welt. Die digitale Sky-Scan Technik erlaubt realistische Ganzkuppel-Videoprojektionen, bei denen Flug- und Bewegungseffekte mit eindrucksvoller Surround-Akustik zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Innenminister Herbert Reul bezeichnet die Entwicklung des snh von der Gründung bis zur gerade erfolgten Modernisierung als "Stramme Leistung".

Er weiß, wie schwer es ist bei immer neuen Vorschriften auch Landesmittel fürs Planetarium zu akquirieren. Vor dem Geld stehe aber das ehrenamtliche Engagement. "Wir wissen, wie schwer es ist, Menschen zu gewinnen oder zu halten", würdigt er die Arbeit des Vereins.

Kreisdezernentin Ulrike Haase verbindet eine ganz besondere Erinnerung mit dem Planetarium. Ihr Vater war, lange bevor die Technik es fast jedem erlaubte, die Sterne zu beobachten, von der Astronomie fasziniert und hat seine Kinder stets einbezogen. Seinen 90sten Geburtstag durfte er im Planetarium in Hochdahl feiern und damit seine ganz persönliche Reise in ferne Galaxien erleben. Das können auch andere erleben, denn das Stellarium kann von privaten Gruppen, für Trauungen und auch für Firmenevents gebucht werden. Näheres unter www.snh.nrw.

Der snh hat heute 450 Mitglieder, von denen 37 Prozent unter 25 Jahre alt sind und leistet mit seiner Jugendarbeit und den Schulkooperationen einen wichtigen Beitrag dazu junge Menschen für MINT-Themen zu begeistern. Davon, dass die neue Technik im Planetarium begeistert, konnten sich die Gäste an diesem Tag bei einer Präsentation selbst überzeugen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Feierlichkeiten zum Jubiläum