1. Stadtteile
  2. Hochdahl

Projekt in der Hochdahler Carl-Fuhlrott-Schule: Berufsorientierung wie gemalt

Projekt in der Hochdahler Carl-Fuhlrott-Schule : Berufsorientierung wie gemalt

Die Carl-Fuhlrott-Schule pflegt generell eine gute Verbindung zum heimischen Handwerk. Im Rahmen des Projektes „Betrieb trifft Schule“ entdeckten die Schüler mit praktischer Arbeit den Beruf des Malers und Lackierers – und gestalteten dabei ihre Lern-Umgebung neu.

(MZ) Konzentriertes Arbeiten, voller körperlicher Einsatz und sogar freiwillige Überstunden – die besondere Form der Berufsorientierung an der Carl-Fuhlrott-Schule kommt offensichtlich an. Zwei Tage lang tauschten neun Schüler ihren Schreibstift mit dem Malerpinsel und bearbeiteten unter fachkundiger Begleitung intensiv zwei Flurwände ihrer Schule. Ihre Arbeit ist Teil des Wettbewerbs „Betrieb trifft Schule“ des auf Farben spezialisierten Unternehmens Brillux, das damit den Schülern in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Malerbetrieb Schilling den Beruf des Malers und Lackierers nahe brachte – und zwar theoretisch wie praktisch. Brillux stellte die Farben, Schilling die professionelle Unterstützung und die Schüler die Arbeitskraft. „Für uns ist das Projekt eine tolle Möglichkeit, den Schülern den Beruf des Malers und Lackierers in der Praxis vorzustellen und junge Menschen für unser Handwerk zu begeistern“, so Malerbetrieb-Inhaber Dirk Schilling, der eigens dafür zwei seiner Mitarbeiter abgestellte hatte. Mit Erfolg, wie sein rundum positives Fazit verrät: „Die gesamte Aktion ist in allen Bereichen von Anfang an gut aufgenommen worden, und die Schüler waren mit großer Begeisterung dabei.“ Und nicht zuletzt: „Hier wurde zwei Tage lang ordentlich gearbeitet.“ Das Ergebnis dieser Arbeit kann sich sehen lassen. Ein Flur des in die Jahre gekommenen Schulgebäudes wurde mit frischen Gelb- und Grüntönen optisch merklich aufgepeppt.

Sehr zur Freude von Lehrerin Funda Karci, die mit ihrer erfolgreichen Bewerbung die Projekt-Teilnahme initiiert hatte: „Die Schüler sind total fasziniert bei der Sache, zeigen Interesse am Malerberuf und verschönern gleichzeitig die Schule.“ Kunst-Lehrer Tran Nguyen, der als Berufswahlkoordinator das Projekt seitens der Schule begleitet, ergänzt: „Für die Schüler ist die Erfahrung praktischer Arbeit sehr wichtig. Es gibt eine hohe Motivation, wenn Schüler selbst gestalten.“ Ein Aspekt, der für Rektor Andreas Lösche noch weitere positive Auswirkungen hat: „Die Schüler fühlen sich in solchen Bereichen wohler, wenn sie wissen, sie haben das selbst mitgestaltet. Dadurch wird die Schule von ihnen als eigenes betrachtet, und sie übernehmen Verantwortung dafür.“ Generell versuche man an der Carl-Fuhlrott-Schule „selbst viel zu gestalten“. Im Vordergrund dieses Projektes stand für den Schulleiter allerdings die Kooperation mit dem Handwerk. „Das ist eine gute Geschichte sich zu präsentieren, sowohl für die Betriebe, als auch für unsere Schüler – eine Win-win-Situation“.

Diese Einschätzung teilt auch Pierre Laforge von Projekt-Initiator Brillux, der es mit Blick auf die gelungenen Aktionstage so ausdrückt: „Damit schlagen wir eine Brücke zwischen dem Malerhandwerk und der Schule, helfen dabei, jungen Leuten Orientierung zu geben und unterstützen gleichzeitig das Handwerk auf der Suche nach Fachkräften“. Sein Fazit: „Die Kooperation ist für alle Beteiligten jetzt schon positiv.“ Tatsächlich gibt es zwischen den Schülern und dem Malerbetrieb bereits wechselseitiges konkretes Interesse und erste Praktikums-Anmeldungen. Ohnehin pflegt die Schule bereits eine jahrelange Kooperation mit dem Erkrather Traditionsunternehmen, und dessen Chef bekräftigt: „Die wollen wir weiter intensivieren“. Und das entspricht auch ganz der Philosophie der Schule, die Rektor Lösche so skizziert: „Die praktische Ausrichtung ist einfach das Aushängeschild der Hauptschule und sollte es auch sein.“

Als I-Tüpfelchen auf ein ohnehin schon gelungenes Projekt winkt den Schülern übrigens noch ein Tag mit dem Rapper „Samy Deluxe“. Dann nämlich, wenn ihr Beitrag als „schönste Performance“ des Schulwettbewerbs gekrönt werden sollte. Aber auch unabhängig von diesem noch ausstehenden Entscheid: Gewonnen hat die Carl-Fuhlrott-Schule jetzt schon. Info: Die Carl-Fuhlrott-Schule pflegt eine feste Kooperation mit dem Handwerkerkreis Erkrath. In diesem Jahr nimmt sie teil am neuen Projekt „Betrieb trifft Schule“ der Nachwuchsinitiative „Deine Zukunft ist bunt“ des Farben- und Lackhersteller Brillux.

(MZ)