Rhenania Hochdahl feiert endlich wieder einen Sieg

Rhenania Hochdahl feiert endlich wieder einen Sieg

Im Kreisliga A-Nachbarschaftsduell gegen Sportfreunde Gerresheim wollte der SSV Erkrath seinen Vorsprung gegenüber der Abstiegszone weiter ausbauen.

Dieser Plan ging auf. Das Team von Trainer Denis Clausen gewann gegen die auf dem ersten Abstiegsplatz (16.) rangierenden Gäste mit 2:0 (1:0) und hat jetzt bereits 12 Punkte Abstand zum Tabellenkeller. "Das war kein fußballerischer Leckerbissen. Das ließ schon der böige Wind nicht zu. Trotzdem: Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und verdient gewonnen", lautete das Fazit des Sportlichen Leiters Dirk Wollscheid. Der am gegnerischen Torsteher scheiternde Jonas Borkowski hätte schon vor dem Pausenpfiff (41.) alles klar machen können. Zu diesem Zeitpunkt führten die Einheimischen bereits mit 1:0. Joel Wollscheid (18) nutzte die Vorarbeit von Manuel Dominguez Gea kaltschnäuzig zu seinem ersten Pflichtspieltor. Gerresheim versuchte im zweiten Abschnitt das Derby zu kippen, agierte aber am Strafraum des SSV zu unentschlossen. Der hatte durch den Volleyschuss von Abderazzag Emhamed im Anschluss an den Freistoß von Marc Fritsch (66.) für die Vorentscheidung gesorgt. Emhamed (59.) und Borkowski (76.) ließen noch weitere vielversprechende Tormöglichkeiten aus, während sich die Sportfreunde am Ende (86.) noch eine gelb/rote Karte einhandelten. Am Sonntag treten die Erkrather (12. Platz — 28 Punkte) bereits um 13 Uhr bei der 2. Mannschaft des DSC 99 an, die drei Zähler mehr auf dem Konto hat. "Das Hinspiel haben wir unnötig mit 2:3 verloren. Da sollte unsere Elf eigentlich etwas gut machen", sagt Dirk Wollscheid. Die aktuelle Bilanz spricht zumindest für ein Remis, konnte der SSV doch drei seiner vier letzten Meisterschaftsspiele gewinnen.

Seit dem 2. September 2018 haben sie darauf gewartet. Am vergangenen Sonntag war es wieder so weit. Der SC Rhenania Hochdahl siegte bei Polizei SV Düsseldorf mit 5:1 (3:0). Ein in dieser Höhe völlig unerwarteter Erfolg. Das Team von Trainer Peter Mollenhauer bewies von Anpfiff weg Kampfgeist und Laufbereitschaft und belohnte sich endlich einmal für den betriebenen Aufwand. Binnen vier Minuten (17., 21.) stellte Julian Dietz die Weichen in Richtung Sieg. Zur Führung leistete Fabian Seeberger die Vorarbeit. Das zweite Tor bereitete Winter-Zugang Patrick Stotko vor, der später (37.) auch zur 3:0-Halbzeitstand traf. Das Ergebnis ging bis dahin vollkommen in Ordnung, weil die Hochdahler gegen erschreckend harmlose Düsseldorfer eindeutig Chef auf dem Platz waren. Im zweiten Durchgang machten Leon Knitsch (62.) und Stotko (77.) den höchsten Saisonsieg der Rhenanen perfekt. Erst in der Schlussminute war dann auch mal der PSV an der Reihe. Bei der SpVg. Hilden 05/06 sind die Mollenhauer-Schützlinge am Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Weidenweg zu Gast. Sozusagen ein "Abstiegs-Gipfel", wenn der Tabellenvorletzte das Schlusslicht empfängt. Die Hochdahler fahren nach dem jüngsten Dreier zuversichtlich in die Itterstadt, haben jetzt wieder Selbstvertrauen getankt und wollen diese positive Einstellung erneut auf den Platz bringen. Im Hinspiel trennten sich die Kontrahenten auf dem Sportplatz Grünstraße 3:3.

Am vergangenen Freitag stand beim SC Rhenania Hochdahl die Jahreshauptversammlung 2019 im Terminkalender. Wie lange im Vorfeld angekündigt stellten sich Peter Knitsch und Volker Hofmann nach 12-jähriger Tätigkeit an der Vereinsspitze nicht mehr zur Wahl. Charif Ben Lasfar wurde zum 1. Vorsitzenden des SCR gewählt, Armin Klinkner ist der neue 2. Vorsitzende. Ebenfalls neu im Amt ist Geschäftsführer Paul Gerwers, während Ralf Stumpe als 1. Kassierer von der Versammlung bestätigt wurde. Die weiteren Vorstandsmitglieder: Peter Mollenhauer (3. Vorsitzender), Frank Drese (2. Geschäftsführer), Dennis Urban (2. Kassierer) und Luca Bochhammer (Öffentlichkeitsarbeit).

Der SC Unterbach, Tabellendritter der Kreisliga A, profitierte von der 0:2-Heimniederlage des bisherigen Spitzenreiters TuS Gerresheim gegen den SV Hösel nur ansatzweise. Das Team von Ibo Cöl kam beim TSV Urdenbach über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus. Luc Sturm brachte die Gäste auf Vorarbeit von David Eberle nach 21 Minuten in Führung. Wenig später hätten Eberle und Tobias Schössler eigentlich auf 2:0 stellen können. Kurz vor dem Seitenwechsel (41.) glich Urdenbach durch ein Kopfballtor aus. Dabei blieb es bis zum Abpfiff, weil die Platzherren im zweiten Spielabschnitt defensiv "tief standen" und der SCU dagegen keine Mittel fand. "Am Ende war es durchaus eine gerechte Punkteteilung. Wir haben in der ersten halben Stunde gut gespielt, waren aber in der Folge nicht mehr so konzentriert. Offensiv fehlten uns spielerische Kreativität und Durchschlagskraft, um den Abwehrriegel zu knacken", fasste Trainer Cöl zusammen. Am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) kommt der Tabellenelfte Rot-Weiß Lintorf zum Sportplatz am Niermannsweg. "Wir müssen endlich wieder einmal einen Dreier einfahren. Zuletzt haben wir unnötig Punkte liegen lassen", fordert Cöl den zweiten Sieg im neuen Jahr.