SC Unterbach gegen Urdenbach in Zugzwang

SC Unterbach gegen Urdenbach in Zugzwang

Nach der Pause am Karnevalswochenende steht in der Fußball- Kreisliga A Düsseldorf am kommenden Sonntag der nächste Meisterschafts-Spieltag im Terminkalender. Zu einer Art "Straßenbahnduell" empfängt der SSV Erkrath um 15 Uhr im Toni Turek-Stadion die Sportfreunde Gerresheim.

Die Gäste sind durch den 3:0 Erfolg des FC Bosporus Düsseldorf im Nachholspiel bei Hilden 05/06 auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht, werden entsprechend motiviert an die Aufgabe herangehen. "Wir müssen schauen, dass wir den Abstand zur Abstiegszone nicht nur halten, sondern möglichst vergrößern. Von daher wollen wir dieses Derby auch für uns entscheiden", sagt Dirk Wollscheid, der Sportliche Leiter des SSV.

Der 3:2-Heimsieg gegen den Polizei SV Düsseldorf war der letzte Dreier, den der SC Rhenania Hochdahl in der laufenden Saison verbuchte. Zum Rückspiel (15 Uhr — Ernst-Poensgen-Allee in Grafenberg) reisen die Hochdahler als Schlusslicht an, das bereits neun Zähler Rückstand zum rettenden Ufer (15.) aufweist. Seit dem ersten Vergleich im vergangenen September ist in Fußball-Hochdahl eine Menge passiert. Das kickende Personal hat sich erheblich verändert. Zuletzt auch durch die Entscheidungen am "grünen Tisch". Nach den unsäglichen Vorfällen (Rudelbildung, verbale und körperliche Attacken zwischen beiden Mannschaften) in der Schlussphase des Testspiels beim SV Hilden-Ost hat die Kreis-Spruchkammer zwischenzeitlich die Urteile gefällt. Ein Spieler des SCR wurde für acht Jahre gesperrt, zwei weitere für drei Jahre. Laut Aussage von Peter Knitsch, dem 1. Vorsitzenden, wollen die Hochdahler gegen diese drastischen Strafen Einspruch erheben. Ende offen. Trainer Peter Mollenhauer muss mit dem Personal auskommen, das derzeit zur Verfügung steht. Darunter sind in den Kreisliga A-Kader beförderte Akteure aus der Reserve und zwei, drei A-Junioren. "Wir müssen das Beste aus der Situation machen. Ein Punkt beim PSV wäre sicher gut für die Moral unserer Truppe", so der 38-jährige Coach.

Als punktgleicher Tabellenführer mit TuS Gerresheim ging der SC Unterbach in die Winterpause. Eine stolze Zwischenbilanz, die am Niermannsweg aber weder Spieler noch sportliche Leitung in Euphorie ausbrechen ließ. "Wir wissen das schon richtig einzuschätzen, haben dafür aber auch hart und konzentriert gearbeitet. Und genauso müssen wir weitermachen", blieb SCU-Fußballchef Jörg Spanihel seinerzeit mit seiner Aussage zu recht auf Teppich. Jetzt, nach vier Meisterschaftsspielen im neuen Jahr, hat die raue Wirklichkeit die Unterbacher eingeholt. Nur vier von zwölf möglichen Punkten verbuchte das Team von Cheftrainer Ibo Cöl. Zu wenig, um weiter ganz oben mitzumischen. Gerresheim (48 Punkte) und auch Wersten 04 (46) haben den SCU (42) erst einmal distanziert. Unter diesen Voraussetzungen dürfen sich die Unterbacher in den nächsten Wochen kaum eine Blöße geben. Das gilt natürlich auch schon für das Auswärtsspiel (15 Uhr — Sportplatz Woermannstraße) gegen den Tabellenachten TSV Urdenbach, der im Hinspiel in Unterfeldhaus ein 1:1 erreichte.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath