1. Die Stadt

Sichere Fahrt durch die Corona-Krise: Hurra! Der Bürgerbus rollt wieder

Sichere Fahrt durch die Corona-Krise : Hurra! Der Bürgerbus rollt wieder

Seit dem 1. September ist er wieder auf der Straße: Der Erkrather Bürgerbus kann seit der Corona-Zwangspause wieder durchstarten. Allerdings unter strengen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften.

„Unsere Kunden freuen sich sehr, dass wir wieder Fahrt aufgenommen haben“, verraten uns Ulrike Haug und Harald Mars vom Bürgerbus-Team. Statt der normalerweise acht Plätze, können cornabedingt nur vier Passagiere im Bus Platz nehmen. Auch die die freundliche Begrüßung mit Handschlag oder Umarmung muss leider derzeit entfallen. Stattdessen heißt es für die Fahrgäste: Maske auf, Geld für den Fahrschein hinlegen, Hände an der Eingangstür des Busses desinfizieren, hinsetzen und den Rest übernimmt der Fahrer. „Normalerweise helfen wir den älteren Fahrgästen persönlich in den Bus. Leider geht das im Moment nicht mehr, weil die Vorschrift sagt, dass wir Körperkontakt vermeiden sollen und den Mindestabstand wahren müssen“, sagt Harald Mars.

Wenn alle Passagiere an der Haltestelle eingestiegen sind, übernimmt der Fahrer das sichere Verstauen der Einkaufstaschen. Fahrgäste, die Probleme haben, die Stufe in den Bus zu nehmen, denen stellt das Team eine Tritterhöhung zur Verfügung. Man muss sich eben auch in Pandemie-Zeiten zu helfen wissen. Im Moment fährt das Bürgerbus-Team nicht ganz nach altem Fahrplan. Montags und dienstags ist der Bus nur am Vormittag - von 8.23 bis 12.40 Uhr - unterwegs. „Das liegt daran, dass derzeit nur 60 Prozent des Personals im Dienst ist“, so Haug. Im Oktober soll sich das aber wahrscheinlich wieder ändern und dann fährt der Bürgerbus wieder ganz nach Plan. Dieses Jahr rollt der Erkrather Bürgerbus bereits in seinem zehnten Jahr.

Bei der Geburtstagsfahrt am 1. September gab es in diesem Rahmen für die Fahrgäste eigene Bürgerbus-Schutzmasken und eine Freifahrt. Damit die Fahrt im Bürgerbus während der Pandemie so sicher wie möglich ist, wird der Bus regelmäßig während seiner Fahrzeiten desinfiziert und am Wochenende entsprechend grundgereinigt. „Wir hoffen, dass wir mit unserem Hygienekonzept die Corona-Krise gut überstehen und alle, unser Team und unsere Fahrgäste, gesund bleiben“, so Ulrike Haug und Harald Mars abschließend.

Das sind die Corona-Schutzmaßnahmen im Bürgerbus

- Im Bus einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

- Vor dem Einsteigen in den Bus die Hände desinfizieren.

- Beim Einsteigen Abstand halten!  Warten Sie bis der voran gehende Fahrgast im Bus Platz genommen hat.

- Trolleys und Rollatoren werden nach dem Hinsetzen des Fahrgastes vom Fahrpersonal im Bus befestigt.  Beim Verlassen des Busses umgekehrt.

- Es gibt keine Ein- und Ausstiegshilfe.

- Möglichst passendes Fahrgeld bereithalten

- Im Bus größtmöglichen Abstand halten.

- Beim Aussteigen so lange sitzen bleiben bis der voran gehende Fahrgast den Bus verlassen hat.

- Personen mit Erkältungssymptomen werden nicht befördert.

- Die Anzahl der Sitzplätze ist auf 4 im alten und 5 im neuen Bus reduziert.

(nic)