In Schlangenlinien über die Max-Planck-Straße: Erst volltrunken am Steuer, dann auch noch Widerstand!

In Schlangenlinien über die Max-Planck-Straße : Erst volltrunken am Steuer, dann auch noch Widerstand!

Am nächtlichen Freitagmorgen des 7. Februar, gegen 1.05 Uhr, beobachtete eine Streifenwagenbesatzung der Erkrather Polizei einen silbergrauen PKW Opel Astra, der in erkennbaren Schlangenlinien, über die Max-Planck-Straße in Unterfeldhaus, in Richtung Düsseldorf fuhr.

Die erkennbare Fahrunsicherheit des PKW-Fahrers, der mehrfach auf die Fahrspur des Gegenverkehrs geriet und sogar beinahe mit einer Verkehrsinsel kollidierte, führte zur unverzüglichen Überprüfung des Fahrzeugs und seines Fahrers.Bei der Kontrolle des 26-jährigen Erkrathers nahmen die Beamten sofort deutlichen Alkoholgeruch aus dem Astra wahr. Beim Verlassen des Opels konnte sich der junge Mann nur mit schwankenden Bewegungen auf den Beinen halten. Außerdem sprach er in stark lallender Sprache, als er den Kontrolleuren eröffnete, dass er keine Papiere mit sich führte. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,8 Promille (0,9 mg/l). Daraufhin leitete die Erkrather Polizei ein Strafverfahren gegen den 26-jährigen Beschuldigten ein.

Zur Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt.Als der Beschuldigte für die Durchführung der angeordneten Blutprobe zur Hildener Polizeiwache transportiert wurde, leistete dieser im Streifenwagen und auch bei den späteren polizeilichen Maßnahmen Widerstand dagegen. Da hierbei und bei der ärztlichen Begutachtung der begründete Verdacht entstand, dass der Erkrather nicht nur unter Alkohol-, sondern zusätzlich auch unter dem Einfluss weiterer Drogen stand, wurden gleich mehrere Blutproben durchgeführt.Da sich der 26-Jährige weiterhin uneinsichtig und renitent zeigte, dabei ankündigte, dass er die Fahrt mit seinem Wagen zeitnah fortsetzen werde, wurden die Fahrzeugschlüssel des Opels vorläufig sichergestellt und der Beschuldigte für mehrere Stunden zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt.

Die Erkrather Polizei leitete ein zusätzliches Strafverfahren wegen Widerstandes gegen den 26-jährigen Erkrather ein. Jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge wurde ihm bis auf weiteres ausdrücklich untersagt, auch wenn sein Führerschein noch nicht sofort sichergestellt oder beschlagnahmt werden konnte. Diesbezügliche Maßnahmen sind jedoch eingeleitet.