1. Die Stadt

Der Nikolaus kam zu Besuch​

Abstecher im Kindergarten in den Birken und im Haus Bavier/Bodelschwingh : Der Nikolaus kam zu Besuch

In diesem Jahr hatte der Nikolaus Zusatzarbeit. Nicht nur war, wie in alter Gewohnheit der Kindergarten in den Birken Anlaufstation für ihn, auch das Haus Bavier stand auf dem Einsatzplan.

Erste Station Kindergarten ‚In den Birken’: Wie in jedem Jahr hat der Nikolaus seine Rentiere gesattelt und sich auf den Weg in die Kita in den Birken in Hochdahl gemacht. Eine lieb gewonnene Tradition, von Timo Kremerius dem Vorsitzenden des Seniorenrats der Stadt Erkrath. „Dafür habe ich die letzten zwei Monate, zum Leidwesen meiner Frau, meinen Bart und die Haare länger wachsen lassen“, verrät er, der sich über begeisterte Kinderaugen freute.

Alle der rund 40 Kinder waren sehr gespannt. Der Nikolaus begrüßte in diesem Jahr erstmalig auch die anwesende Großtagespflegegruppe. Als Dankeschön für sein Kommen erhielt er zahlreiche schöne Gedichte und Lieder. „Ich bin wirklich erstaunt, dass so kleine Menschlein schon so konzentriert, lange Lieder und Gedichte einüben können“, so die Worte des Mannes mit dem Rauschebart.

Zweite Station Häuser ‚Bavier / Bodelschwingh in Erkrath’: Waren am Vormittag die kleinen Menschenkinder, die noch am Anfang ihres Lebens stehen Ziel des Nikolauses, so waren es am Nachmittag, die etwas älteren Menschenkinder, die ihre Lebensleistung für die Gesellschaft bereits getan haben. Geleitet von der Leiterin des Sozialdienstes Chantal Ballmann, machte er sich auf, um auf den vier Etagen die Bewohner, teilweise auch bettlägerig, zu besuchen. Für jeden hatte er etwas zum Naschen dabei, sei es kleine Schoko-Nikoläuse, Mandarinen oder auch leckere Krokant-Kugeln. Viele Bewohner wollten ein Erinnerungsfoto und ließen sich ohne Scheu mit dem Nikolaus fotografieren. Auch bei denen, die erst ein großes Fragezeichen in den Augen hatten, kamen plötzlich die Kindheitserinnerungen wieder hoch. Wie wunderbar, dass der Nikolaus ein Leben lang in der Erinnerung bleibt.