1. Die Stadt

Orange Day mit Brötchentütenaktion und Beflaggung am Rathaus: Gemeinsam gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

Orange Day mit Brötchentütenaktion und Beflaggung am Rathaus : Gemeinsam gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

Am 25. November war „Orange Day“, internationaler Aktions- und Gedenktag gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Annegret Pollmann und Bürgermeister Christoph Schultz hießen diesbezüglich neben Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung, des Vereins SKFM Mettmann, der Feuerwehr Erkrath sowie der lokalen Politik auch engagierte Bürgerinnen und Bürger am Rathaus in Alt-Erkrath willkommen, um mit orangefarbenen Flaggen und Kleidungsstücken gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt und Missbrauch zu setzen.

Die Aktion vor dem Rathaus ist dabei nur eine von vielen, die rund um den Orange Day in und um Erkrath stattfinden. Unter dem Hashtag #orangeday soll der Aktionstag dabei auch in den sozialen Medien sichtbar werden. „Angesichts der herrschenden Gewalt gegen Mädchen und Frauen sind Aktionen wie diese besonders wichtig, um auf die erschreckende Tatsache häuslicher Gewalt hinzuweisen“, erklärt Annegret Pollmann. Gemäß Statistik des Bundeskriminalamtes tötet jeden dritten Tag in Deutschland ein Mann seine (Ex-)Partnerin, ein Tötungsversuch findet sogar täglich statt und jede Stunde werden mehr als 14 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt.

„Mit dieser Aktion wollen wir gemeinsam ein sichtbares Zeichen setzen und die Menschen auffordern, hinzuschauen und den Betroffenen zu helfen sowie ihnen Mut zu machen, die bestehenden Beratungsangebote zu nutzen und sich Hilfe zu suchen. Häusliche Gewalt ist keine Privatsache, sondern geht uns alle an“, so Pollmann weiter. Eine Übersicht aller Hilfsangebote im Kreis Mettmann, die Nummer des bundesweiten Hilfetelefons sowie weitere Kontaktmöglichkeiten sind auf mehr als 100.000

magentafarbenen Brötchentüten zu finden, die auf Initiative der Erkrather Gleichstellungsbeauftragten auch in diesem Jahr in zahlreichen Bäckereien, Tankstellen und Metzgereien, Apotheken, Kiosken, der Tafeln sowie bei Vereinen unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ ausliegen. Allein in Erkrath

werden rund 20.000 Stück verteilt.

Bürgermeister Christoph Schultz dankte allen bei der Aktion mitwirkenden Betrieben, Institutionen und Vereinen sowie den am Orange Day anwesenden Erkratherinnen und Erkrathern für ihr Engagement: „Im Jahr 2022 gab es deutschlandweit mehr als 106.500 Gewalttaten gegen Mädchen und Frauen – und dies sind allein die dokumentierten Fälle. Die Dunkelziffer liegt vermutlich weit höher. Doch schon diese erschreckend hohe Zahl macht deutlich, dass wir dieses Problem weiterhin aktiv angehen müssen und allesamt hinschauen müssen“, führt Bürgermeister Schultz in seiner Ansprache aus. Jährlich suchen über 30.000 Frauen und ihre Kinder in Deutschland in Frauenhäusern Schutz vor der Gewalt ihres Partners. 2022 wurden der zuständigen Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt des SKFM Mettmann e.V. 1.014 Fälle im Kreis Mettmann gemeldet. 80 Meldungen

  • Rotary-Präsident Michael Oliver Flüß (r.) im
    Spendenaufruf : Rotarier unterstützen „Mutwald“-Projekt für schwerkranke Kinder
  • Wahlvorschläge können noch bis zum 29. März eingereicht werden : Ehrenamtliche Richterinnen und Richter gesucht
  • logo
    Online-Dienstleistungen im städtischen Serviceportal nutzen : Bürgerbüros bleiben am 1. März geschlossen

kamen dabei aus Erkrath.

Hilfe-Hotlines, Unterstützungsangebote und weitere Anlaufstellen

Sämtliche Notrufnummern sowie Flyer und Informationen zum Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Mettmann (Telefon: 02104 922220) und zur Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (Telefon: 02104 1419221) – in fünf verschiedenen Sprachen – sowie des Bundesweiten Hilfetelefons (116016, 24 Stunden rund um die Uhr erreichbar) liegen in den Bürgerbüros und im Büro der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Erkrath im Kaiserhof, Bahnstraße 2, im Erdgeschoss, Zimmer 0.01 aus oder können kostenlos unter 0211 2407-1021 oder per Mail an annegret.pollmann@erkrath.de angefordert werden.

Frauen, die sich über etwaige Handlungsmöglichkeiten im Fall von sexualisierten Übergriffen informieren möchten, können dies am Montag, den 27. November, um 14 Uhr im Forum Sandheide im Rahmen eines SKFM-Vortrages mit dem Titel „Anzügliche Blicke, Pfiffe, Sprüche, ungewollte Berührungen…“ tun. Angela Penava, Therapeutin und Fachberaterin der Frauenberatungsstelle für den Kreis Mettmann, spricht dabei über sexualisierte Übergriffe, Möglichkeiten der anonymen Spurensicherung nach Sexualstraftaten sowie weitere Maßnahmen. Die Teilnahme

ist kostenlos und ohne vorherige Anmeldung möglich.

Die Partnerbetriebe der Brötchentütenaktion in der Übersicht:

- Bäckerei Terbuyken GmbH mit vier Filialen im Erkrather Stadtgebiet

- Bäckerei Evertzberg GmbH & Co KG

- Bäckerei Pass

- Bäckerei Busch

- Bäckerei Schüren

- Back & Treff

- Moni’s Backstube

- Bäckerei Schneider

- Landmetzgerei Hanten

- Kiosk, Neanderstraße 17

- Tankstelle Total Station

- Tankstelle Flus Neanderhöhe

- Erkrather Tafel

- Stadt Erkrath, Fachbereich Soziales, Integration

- städtische Flüchtlingsunterkünfte

- Stadtteilbüro Soziale Stadt Sandheide

- Verein „Hand in Hand e.V.“ des Erkrather Freundeskreises für

Flüchtlinge

- Bären Apotheke

- Neander Apotheke LINDA

- Kiosk Alen Markt, Stahlenhauser Straße