1. Stadtteile
  2. Unterbach

Mit kurzem Draht zum Papst

Mit kurzem Draht zum Papst

Unterbachs Karnevalisten haben einen neuen Präsidenten: Georg Braun (52) wurde am vergangenen Freitagabend mit überzeugender Mehrheit ins Spitzenamt der Jecken gewählt — und zwar für vier Jahre.

Der Diakon ist damit jetzt rundum für Unterbach zuständig: in der Kirche, im Karneval und bei den Schützen. "Ich bin glücklich, dass wir unsern Georg für dieses wichtige Amt gewinnen konnten", sagt Expräsident Ulrich Stolzenberg (61): "Im Zweifel kann Georg ja auch mal schnell in Rom anrufen — beim Papst." Stolzenberg wollte nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren. Er ist seit mehr als 50 Jahren im Karneval dabei. 1963 fing er als Kinderprinz Ulrich I. an.

Der neue Präsident Braun bringt einschlägige närrische Erfahrungen mit: Unter dem Motto: "Ob Esel oder Diakon, ein Narr sitzt auf dem Thron", regierte er 2010 als Prinz Georg I. in Unterbach zusammen mit seiner Frau Judith I. 2014 ging der heutige Präsident erstmals als Narrengeist Hoppeditz in die Bütt; sozusagen die karnevalistische Kanzel. "Geist" Georg begeisterte die Unterbacher, Unterfeldhäuser und Erkrather Narren. "Karneval ist mein Hobby", bekennt Braun. Und was im Vereinshaus der Unterbacher los ist, das kann der präsidiale Diakon praktisch vom Küchentisch aus beobachten. Fehlt nur, dass die rot-weißen Narren wieder einen Zebrastreifen auf die Straße malen, damit ihr Präsident sicher und schnell mal ins Haus der Vereine rüberkommen kann.

Den Zebrastreifen hatten die Narren schon in der Session 2010 für ihr Prinzenpaar auf die Unterbacher Hauptstraße gemalt. Zum Vizepräsidenten wurde Henrik Damgaard (34) gewählt. Er bringt ebenfalls prinzliche Erfahrungen mit: 1992 regierte er als Kinderprinz unter dem Motto: "Hinein ins Vergnügen". Das Motto gilt nun auch für die Aufgabe im KA-Vorstand. Geschäftsführer des KA wurde Rolf Voss (59). Er war 2009 Prinz von Unterbach. Nur Schatzmeister Stephan Theisen (54) hat noch nicht das Narrenzepter geschwungen. Der Zahlmeister ist mehr der "Zuchtmeister". Er muss die Kamelle-frohen Karnevalisten und feierfreudigen Unterbacher an die Kasse-spezifische Kandare nehmen. Die nächste Session ist kurz: Schon am 7. Februar wird der Umzug durch Unterbach ziehen. Die Spendenkonten sind schon jetzt geöffnet.