1. Die Stadt

Wer möchte Familienpate werden?

Wer möchte Familienpate werden?

Ilse Kops liebt Kinder. Daher war es für die Seniorin keine Überwindung, sich als ehrenamtliche Familienpatin beim SKFM zu melden.

(tb) "Es gibt nichts schöneres, als sich mit Kindern - egal in welchem Alter - zu beschäftigen", verrät die Erkratherin. Seit über sechs Jahren trifft man Ilse Kops regelmäßig in den Eltern-Cafés des SKFM an.

Vor Ort steht Ilse Kops nicht nur den Eltern bei unterschiedlichen Hilfestellungen zur Seite, sondern betreut zudem die Kleinsten. "Damit sich die Mütter und Väter ungestört unterhalten können", verrät die Ehrenamtlerin. So wie Ilse Kops, engagieren sich noch neun andere Erkrather ehrenamtlich in den Cafés, aber auch bei Familien Zuhause. "Wir hatten zu unseren besten Zeiten schon 16 Familienpaten. Leider schwindet die Zahl immer weiter, einige sind verzogen, andere haben den Weg zurück in den Beruf gefunden", erinnert sich Andrea Bleichert. Die Mitarbeiterin des SKFM weiß um die Notwendigkeit solcher Kräfte.

"Es geht nicht darum, die Kinder zu betreuen, sondern die Eltern zu unterstützen. Wir haben einige alleinerziehende Elternteile, die dringend Redebedarf haben. So etwas lässt sich mit einer Familienpatin, die im engen Kontakt mit uns Pädagogen steht, gut realisieren." Für Ilse Kops ist es das schönste "Hobby" der Welt. "Als ich vor einigen Jahren in den Ruhestand gegangen bin, war es für mich nur selbstverständlich, mir eine weitere Aufgabe zu suchen. Das Ehrenamt gibt mir viel zurück und hält mich fit."

Mittlerweile ist die Seniorin bei den Eltern und Kindern als liebenswerte Oma bekannt. Und irgendwie sind die Aufgaben ähnlich. "Schließlich mache ich all das, was eine liebe Oma auch macht", witzelt Ilse Kops. Wieviel Zeit jeder Familienpate in das Ehrenamt investieren möchte, ist den Interessenten selbst überlassen. "Ich verbringe rund sechs Stunden in der Woche in den Cafés oder bei Familien", erklärt die Ehrenamtlerin.

Sechswöchige Austauschtreffen, die freiwillig angenommen werden können, runden das Ehrenamt ab. "Wer sich einfach einmal informieren möchte, kann gerne am 10. November um zehn Uhr zu unserem nächsten Austauschtreffen an der Helena-Rubinstein-Straße kommen und mit Familienpaten über die Aufgaben sprechen", so Andrea Bleichert.

Regelmäßig stattfindende Schulungs- und Präventionsangebote, die vom Erzbistum Köln gefördert werden, finden ebenfalls Platz im Jahreskalender. Bei Interesse besteht zudem die Möglichkeit, sich vorab mit der Leiterin der Frühen Hilfen, Sonja Stein, in Verbindung zu setzen. Kontakt unter sonja.stein@skfm-erkrath.de oder telefonisch unter 0211-2496465.