1. Die Stadt

Wintersemester voller Highlights

Wintersemester voller Highlights

Das Ökumenische Bildungswerk Hochdahl ist bereits seit 1969 eine gut laufende und beliebte Institution der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde. Zweimal im Jahr bringt ein Kreis aus Initiatoren einen interessanten Veranstaltungskalender hervor, welcher sich aus kulturellen, wissenschaftlichen, weltlichen und theologischen Vorträgen und Vorstellungen zusammensetzt.

(tb) Natürlich dürfen sich die Teilnehmer der künftigen Angebotspalette auch für das kommende Wintersemester auf eine spannende und interessante Mischung von Themenabenden freuen. Einmal im Monat, jeweils donnerstags um 20 Uhr, finden die Vortragsabende im Evangelischen Gemeindehaus Sandheide, Hans- Sachs- Weg 1 in Hochdahl statt. Die erste Veranstaltung thematisiert bereits am 17. September den Ursprung des Lebens, betrachtet aus theologischer und wissenschaftlicher Sicht. "Prof. Dr. William F. Martin ist einer der weltweit führenden Evolutionsbiologen und lehrt an der Düsseldorfer Heinrich Heine Universität", weiß Prof. Dr. Heiner Strotmann. Der Hochdahler ist neu im Planungsteam des ÖBH und freut sich sehr auf den Vortrag des Dozenten. "Ich bin gespannt, wie Wissenschaft und Religion bei diesem Thema zusammen kommen", so der Veranstaltungspate.

Nicht weniger spannend dürfte der Vortrag am 29. Oktober unter Leitung der Referentin Dr. Rita Breuer sein. Die Autorin befasst sich mit dem Thema Christenverfolgung im nahen und mittleren Osten, schildert die politischen und gesellschaftlichen Diskriminierungen vor Ort und wird nicht nur in Wort, sondern auch durch Bildbeiträge einiges zu berichten haben. "Lebten vor 2003 noch rund 1.25 Millionen Christen zwischen Euphrat und Tigris, sind es heute nur noch rund 400.000. Ich bin gespannt was die Dozentin aus Aachen über diese Entwicklung zu berichten hat", freut sich Initiator Jürgen Kahl.

Am 12. November spielt das Thema Ethik eine große Rolle. Dann nämlich, wenn der Transplantationsmediziner und Wissenschaftler Prof. Dr. Eckhard Nagel über die schwere Grenze zwischen Organtransplantation und Menschenwürde spricht. "Der Dozent besitzt einen Ehrendoktor in Ethik und wird das Spannungsfeld dieses schwierigen Themas sicher gut darstellen können", hofft Organisatorin Dr. Ursula Schulte. Nach dieser schweren und ernsten Kost steht der Januar im Zeichen der Kultur. Das Duo Robert Scholtes und Wolfgang Wittmann werden gemeinsam die Werke, aber auch die Lebens- und Leidensgeschichte des Heinrich Heine in lyrischer und musikalischer Form wiedergeben. "Die beiden Künstler beschreiben dem Zuschauer den Menschen Heinrich Heine auf eine besondere Art und Weise", weiß Elke Nussbaum. Mit der kulturellen Veranstaltung am 21. Januar verabschiedet sich die Hochdahlerin aus dem Planungsteam des ÖBH. "Ich habe nun vier Jahre in diesem Kreis mitgewirkt und möchte mich nun anderen Aufgaben widmen", so die engagierte Künstlerin.

Theologisch wird es am 25. Januar. Unter dem Titel "Reformation statt Reförmchen" veröffentlichte Pfarrer und Autor Siegfried Eckert seinen Roman und nimmt humorvoll seine eigene evangelische Kirche unter die Lupe. "Theologische Inhalte gehen in der heutigen Zeit oft verloren, wenn das neue kirchliche Finanzsystem Einzug hält", rezitiert Pfarrer Lutz Martini. Aus katholischer Sicht beleuchtet das selbe Thema nochmals Prof. Dr. Hans- Joachim Höhn. Der katholische Theologe und Professor der Uni Köln nimmt sich dem Thema "Fremde Heimat Kirche" am 10. März 2016 an und schließt somit die Veranstaltungsreihe des Wintersemesters.

Infos:
Näheres zu den einzelnen Veranstaltungen auf der Homepage der Stadt Erkrath. Abgesehen von dem Kulturabend am 21. Januar 2016 (Eintritt 5 Euro) sind die Veranstaltungen kostenfrei. Um Spenden werden gebeten!