"Kein Fest ist wie das andere"

"Kein Fest ist wie das andere"

Die Kirmes der St. Sebastianus Brüderschaft Erkrath ist das jährliche Großereignis des gut 160 Mitglieder starken Vereins. An diesen Tagen trifft sich ganz Erkrath zu einem gemeinsamen Fest mit zahlreichen Angeboten für Jung und Alt.

Das Festgelände an der Gerberstraße ist seit jeher das Domizil des Schützen- und Volksfestes. Am Mittwoch, 3. Juni, wird das Fest um 17.30 Uhr durch den feierlichen Fassanstich eröffnet. Wie bereits im Vorjahr dürfen sich Erkrather Vereine um den Titel "König der Vereine" duellieren. Noch am Eröffnungstag treten die volljährigen Teilnehmer am Schießstand gegeneinander an. Im Anschluss führt die bayerische Gruppe "Goldene Buam" die Gäste durch den Abend. "Die Band konnte uns bereits im vergangenen Jahr überzeugen und wird unseren Bayerischen Abend schön abrunden", ist sich der Vorsitzende Wolfgang Heß sicher. Der Ur-Erkrather unterstützt das Schützenfest bereits seit zahlreichen Jahren durch Organisation und Engagement. "Nach dem Fest ist vor dem Fest", sagt er. "Und kein Fest ist so wie das andere!" Daher findet man auch im Programmheft des diesjährigen Festes eine Änderung. "Wir haben auf unsere Show 'Erkrath sucht den Superstar' verzichtet und stattdessen ein Kasperletheater für Samstag geplant. Ich bin gespannt, wie es ankommt."

Klassischer Höhepunkt bleibt jedoch das Königsschießen und natürlich die Ernennung des neuen Königspaares. "Am Freitag werden wir gegen 14.30 Uhr mit dem Zielschießen beginnen. Gegen 16.30 Uhr erwarten wir den Königsschuss", sagt Wolfgang Heß. Vorreiter werden die Ehrengäste am Donnerstag sein. Gegen 14 Uhr wird der Hochstand der Brüderschaft die lokale Prominenz zu Gast haben.

"Am Abend tritt dann die Rockband Der letzte Schrei für die feiernde Gesellschaft auf. Ab 17.30 Uhr geht es am Donnerstag los", sagt der Vorsitzende.

Davor ist die gut einstündige Kinderkirmes in der Zeit von 11.15 bis 12.30 Uhr geplant. Flyer mit Gutscheinen für Fahrgeschäfte und Limonade liegen derzeit in zahlreichen Verteilerstellen aus.

(Lokal Anzeiger Erkrath / Tanja Bamme)
Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath