1. Die Stadt

Vorerst keine Gebührenerhöhung für Erkrather Kultur und Vereine: In der Krise zusammenstehen

Vorerst keine Gebührenerhöhung für Erkrather Kultur und Vereine : In der Krise zusammenstehen

In der kommenden Sitzung des Ausschuss für Kultur und Sport wird die CDU Fraktion dem Verwaltungsvorschlag zur Erhöhung der Nutzungsentgelte für Stadthalle und Bürgerhaus in der vorliegenden Fassung keine Zustimmung erteilen.

„Die Veranstaltungswirtschaft ist am Boden. Kulturschaffende und auch Vereine können keine Veranstaltungen durchführen und hoffen auf bessere Zeiten. Da wäre es ein völlig falsches Zeichen die Nutzungsentgelte für unsere Räumlichkeiten zu erhöhen.“, so Marc Hildebrand, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion Erkrath.

Stattdessen werden die Christdemokraten beantragen die geplante Erhöhung um 5 Prozent auf April 2022 zu verschieben.

  • Der Frauenchor Erkrath während des Weihnachtskonzertes
    Corona-Pandemie : Weihnachtskonzert in der Stadthalle fällt leider aus
  • Corona-Pandemie : FDP Erkrath kritisiert den umfassenden Lockdown
  • Pläne für entsprechenden Ausschuss vorgestellt : CDU Erkrath möchte einfachere Bürgerbeteiligung im neuen Rat

„Warum erst im April 2022? Im Herbst und Winter finden sehr viele Veranstaltungen Erkrather Vereine statt. Das Titularfest der Schützen, der Klüngelball der Letzen Hänger, die Konzerte der Chöre sind nur einige Beispiele. Wir möchten unseren Vereinen in Zeiten nach Corona die Möglichkeit geben zu den alten Tarifen ihre traditionellen Veranstaltungen durchzuführen, denn wir stehen hinter unseren Vereinen.“, erläutert Julia Götte, Ratsfrau und Mitglied im Ausschuss für Kultur und Sport.

Die CDU Fraktion weist daraufhin, dass die Sanierung des Bürgerhaus Hochdahl zeitnah ansteht. „Auch soll auf unseren Antrag hin eine Modernisierung und Neugestaltung der Stadthalle durchgeführt werden. Wenn wir dann über zwei sehr moderne Kulturstätten in Erkrath verfügen, ist eine Erhöhung der Entgelte auch viel besser für alle Beteiligten nachzuvollziehen.“, fügt Marc Hildebrand abschließend hinzu.