1. Die Stadt

Feuerwehr Mettmann übte den Ernstfall am Institut der Feuerwehr in Münster

Feuerwehr Mettmann übte den Ernstfall am Institut der Feuerwehr in Münster

14 ehrenamtliche Mitglieder der Feuerwehr Mettmann, unterstützt von zwei Mitgliedern der Feuerwehr Wülfrath, haben sich an der Mettmanner Wache getroffen, um von dort aus nach Münster zu fahren und einen Ausbildungstag voller realistischer Übungsszenarien am Institut der Feuerwehr NRW zu absolvieren.

Um auch die Menschenrettung über die Drehleiter üben zu können, wurde die Mettmanner Truppe sogar von der Feuerwehr Münster unterstützt. "An solchen Tagen sieht man mal wieder sehr schön, dass die Feuerwehr eine große Familie ist, die sich gegenseitig unterstützt, wo immer es möglich ist", freute sich Matthias Mausbach, stellvertretender Wehrleiter und Abteilungsleiter für den Feuerschutz und den Rettungsdienst, über die Hilfe der Münsteraner Kameraden.

In einem Außenstandort in Münster-Handorf können in zwei Übungskleinstädten etliche Szenarien unter realistischen Bedingungen nachgespielt und Einsätze wiederholt und eingeübt werden. Die Ausbilder des Instituts besprechen alle Übungen mit den Feuerwehrleuten und zur Not werden Einsätze wiederholt, bis alle Handgriffe sitzen. "Eine bessere und realistischere Möglichkeit, den Einsatz zu üben, kenne ich für unsere Feuerwehr nicht", so Mausbach.

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr ist immer wieder beeindruckt, mit welchem Engagement die ehrenamtlichen Mitglieder ihre Freizeit für den Brandschutz in Mettmann opfern. Mausbach: "Unsere Mitglieder sind voller Motivation und Tatendrang bei der Sache. Ich bin einfach nur begeistert und habe es voller Stolz genossen, als Zuschauer bei den Übungen dabei sein zu dürfen. Man kann es nicht oft genug erwähnen, wie wichtig unsere Ehrenamtlichen für Mettmann sind." Ganz besonders bedankte sich Mausbach bei Lars Grimm, der den Übungstag organisiert hatte. Er hofft, dass weitere solcher Übungstage künftig durchgeführt werden können.

(Schaufenster Mettmann)