Einsätze der Feuerwehr Erkrath am Wochenende: Fahrerin verstirbt am Unfallort

Einsätze der Feuerwehr Erkrath am Wochenende : Fahrerin verstirbt am Unfallort

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurde die Feuerwehr Erkrath mit dem Löschzug Alt-Erkrath sowie der hauptamtlichen Wache und dem Rettungsdienst kürzlich zur Hochdahler Straße in Alt-Erkrath alarmiert.

Kurz nach der Autobahnüberführung der BAB 3 kam eine 55-jährige Autofahrerin mit ihrem Skoda Fabia aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurde sie massiv in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Trotz sofortiger intensiver Rettungsversuche erlag die Frau noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen.

Gestern Nachmittag gegen 12:10 Uhr befuhr eine 55 jährige Erkratherin mit ihrem Skoda Fabia die Hochdahler Straße in Erkrath in Fahrtrichtung Hochdahl. Nach der Autobahnüberführung kam sie aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Trotz intensiver Rettungsversuche erlag die Erkratherin noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Das Verkehrskommissariat übernahm die Bearbeitung. Die Hochdahler Straße wurde während der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Ein Rennradfahrer, der während des Unfalls an der Unfallörtlichkeit vorbeikam wird dringend gebeten, sich mit der Polizei in Hilden unter 02103/898-6410 in Verbindung zu setzen.

Noch während des andauernden Einsatzes zur Bergung der verstorbenen Frau aus ihrem Fahrzeug wurden die Löschzüge Alt-Erkrath, Millrath und Trills sowie die hauptamtliche Wache und der Rettungsdienst zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr auf der Tannenstraße in Hochdahl alarmiert. Laut Anruferin drang aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss Brandrauch und ein Heimrauchmelder schlug Alarm. Auch sollte sich in der Wohnung noch eine ältere Dame befinden. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte verschafften sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung und fanden die ältere Dame auf dem Boden liegend in der stark verrauchten Wohnung vor. Umgehend wurde sie ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben, der sie mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportierte. Ursächlich für die verrauchte Wohnung war angebranntes Essen in der Küche. Die Einsatzmaßnahmen beschränkten sich nach der Rettung der Person nur noch auf Belüftungsmaßnahmen.

Bereits am Morgen wurde die hauptamtliche Wache zu einer Tierrettung auf der Bahnstraße alarmiert. Hier hatte sich ein Rabe in der Abluftanlage einer Gaststätte verirrt und konnte erst nach einer Teilmontage der Anlage aus seinem Gefängnis befreit werden. Kurz nach diesem Einsatz musste ebenfalls die hauptamtliche Wache noch nach Alt-Erkrath zu einer Person hinter verschlossener Türe ausrücken.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath