Mode Elegant aussehen für den Alltag im Büro

Erkrath · Die Sache mit dem Dresscode wird zunehmend komplizierter. Während einst der Anzug für den Herrn und Hosenanzug oder Kostüm für die Frau zur sicheren Bank im Büroalltag gehörten, gibt es mittlerweile nicht mehr nur einen Business Look, sondern zahlreiche Untervarianten davon.

 So simpel zu stylen, war der Business Look einmal. Doch das ist längst passé. Statt schwarzen (Hosen-)Anzügen und weißen Blusen/Hemden gibt es nun spezielle Bezeichnungen dafür, was im Büro getragen werden soll.

So simpel zu stylen, war der Business Look einmal. Doch das ist längst passé. Statt schwarzen (Hosen-)Anzügen und weißen Blusen/Hemden gibt es nun spezielle Bezeichnungen dafür, was im Büro getragen werden soll.

Foto: Pixabay/089photoshootings

Die „neuen“ Kleidungsvorgaben im Büro heißen nun: Casual, Business Casual, Smart Casual, Business Attire oder vielleicht sogar Black Tie- oder White Tie-Dresscode – und bis auf die letzten beiden Bezeichnungen, die noch übersetzt und damit erklärt werden können, gibt es nur wenig Anhaltspunkte dazu, was sich dahinter verbirgt. Was dieses Dresscodes ausmacht und welche Details und Accessoires nötig sind, um Eleganz ins Bürooutfit zu bringen, verrät dieser Beitrag.

Diese Details und Accessoires sorgen für Eleganz im Büroalltag

Worauf es kleidungstechnisch ankommt, legen die eingangs erwähnten Dresscodes fest, die den Büroalltag durchziehen und im Unternehmen bekannt sind. Was sich im Detail hinter den einzelnen Dresscodes verbirgt, wird gleich noch im Detail erklärt. Was jedoch meist unberücksichtigt bleibt, ist die Tatsache, dass vor allem kleine Details und Accessoires dafür verantwortlich sind, dass aus der Umsetzung der Kleidungsvorschriften ein elegantes Bürooutfit wird.

Praktisch und doch ein Statement: die Armbanduhr

 Es sind Details wie diese Armbanduhr, die für einen eleganten, persönlichen Auftritt sorgen – auch wenn die Rahmenbedingungen des Outfits via Dresscode festgelegt sind.

Es sind Details wie diese Armbanduhr, die für einen eleganten, persönlichen Auftritt sorgen – auch wenn die Rahmenbedingungen des Outfits via Dresscode festgelegt sind.

Foto: Pixabay/PIRO4D

Für die wenigsten Menschen ist die Armbanduhr lediglich dazu gemacht, um dafür zu sorgen, dass die Termine im Kalender auch eingehalten werden, denn: Kaum ein Accessoires hat so viel Aussagekraft wie die Armbanduhr. Wer sehr bedacht auf seine Gesundheit und seine Fitness ist, wird sich vom Fitnesstracker auch oder gerade im Büro regelmäßig daran erinnern lassen, dass es Zeit ist, eine Bewegungsrunde einzulegen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und den Rücken zu entlasten. Rolex-Uhren sowie Modelle von Patek Philippe symbolisieren Reichtum und Erfolg. Breitling und Omega versprühen einen Hauch von Abenteuerlust und IWC-Uhren finden zunehmend häufiger bei Uhrensammlern sowie bei Freunden von Sport, Luftfahrt und Militär Anklang, die IWC online kaufen.

Stylisch hipp oder gediegen luxuriös: der Schmuck

 Üppiger Statement-Schmuck ist im Büro tabu.

Üppiger Statement-Schmuck ist im Büro tabu.

Foto: Pixabay/estall

Auch andere Accessoires haben durchaus eine Bedeutung. Während die Uhr am Handgelenk für ein Statement sorgt, hat auch Schmuck am Hals, an den Ohren und an den Händen Auskunftscharakter. Pompösen Statement-Schmuck zum Bürooutfit zu tragen, ist keine gute Idee. Klar, ist dieser Schmuck ein Zeichen dafür, dass das Selbstbewusstsein der Trägerin üppig ist, allerdings hat Statement-Schmuck für den Büroalltag meist zu viel Glitzer-Effekt. Die sicherere Variante für den Büro-Alltag ist laut der Redaktion von Brigitte Silberschmuck. Zuverlässigkeit, Treue und ein bisschen Pragmatismus zeichnet diejenigen aus, die tagein, tagaus Silberschmuck tragen, denn da diese Schmuckart zu allen Outfits passt, braucht man sich zumindest über dieses Styling-Detail keine Gedanken mehr zu machen. Das Pendant, der Goldschmuck-Fan, ist mutiger und hat vielleicht sogar Ambitionen einer Diva. Fürs Büro gilt: Nur eine Goldkette auflegen. Der Layering-Look ist für den privaten Rahmen reserviert. Für ein Höchstmaß an Eleganz sorgt besonders filigraner Schmuck, der allerdings auch ins Gesamtbild passen muss. Wenn filigran und minimalistisch, dann vom Armkettchen bis hin zu Ring und Kette.

Das Who-is-who der Dresscodes: Casual, Business Casual, Smart Casual, Business Attire

Klammert man den Black Tie- und den White Tie-Dresscode einmal aus, – Black Tie ist die festliche Bekleidung für eine Abendveranstaltung mit Smoking, Weste und einer schwarzen Fliege; White Tie ist der Frack, der mit weißer Seidenfliege zum Wiener Opernball getragen wird – bleiben diese gängigen Dresscodes fürs Büro übrig:

  • Der Casual Look erlaubt Freizeitbekleidung, verbietet aber den Schlabberlook. Das bedeutet für die Herrenwelt: Die Krawatte bleibt zuhause. Dafür werden dunkle Jeans oder Chinohosen mit einem Hemd oder einem Poloshirt kombiniert. Das Jogging- und Sofa-Outfit ist hingegen tabu. Die Damen dürfen Stoffhosen und Jeans tragen. Sowohl Hosen als auch Kleider, Blusen und Röcke dürfen gerne farbig sein. An den Füßen sind sogar Sneakers erlaubt. Verboten ist hingegen alles, was schäbig aussieht, was schmutzig ist oder was zu tief blicken lässt.
  • Einen Tick mehr Eleganz versprüht der Smart Casual Look. Zur Stoff- oder Cordhose werden Hemd und Poloshirt getragen; Jeans mit dunkler Waschung sind hier ebenfalls erlaubt. Auch die Kleidungswahl der Damen ist eleganter als beim Casual Look. Stoffhosen und Röcke zu Blusen und Blazer sind gut geeignet für den Smart Casual Look. Auch ein Shirt mit Cardigan oder ein Pullover aus hochwertigem Material ist erlaubt. Aber Achtung: Statements auf dem Shirt sind tabu. Auch destroyed Jeans, Rucksäcke oder Sandalen müssen beim Smart Casual Look zuhause bleiben.
  • Der Business Casual Look ist eine Mischung aus legerem Casual Look und vornehmen Business Look. Zum Einsatz kommt er beim Restaurantbesuch oder auf Reisen. Optisch bedeutet das: Jeans sind tabu, Stoffhosen sind erlaubt. Auch ein Anzug ist nicht overdressed, allerdings sollte die Farbe nicht zu dunkel sein. Die Damenwelt greift beim Business Casual Look zur Bundfaltenhose oder zur Culotte. Die Blusen dürfen farbig sein, allerdings sind nur sehr dezente Aufdrucke erlaubt. Blazer sitzen locker, Röcke und Kleider verlaufen geradlinig. Kostüme wirken overdressed, Cocktailkleider ebenso.
  • Der Business Attire Look ist das, was anno dazumal der klassische Büro-Look war. Männer kombinieren Ein- oder Zweireiher zum einfarbigen Hemd und zu Krawatte. Dieser Look verhüllt – und zwar so lange bis es wirklich zu heiß wird für das Sakko. Für ein Damenoutfit im Business Attire Look braucht es Hosenanzüge, Kostüme oder Kleider. Die Blusen darunter dürfen Pastelltöne haben. Schmuck und Make-up sind dezent. Strumpfhosen sind bei diesem Business Look ein Must-have.

Übrigens: Natürlich gibt es den Black Tie-Look auch für die Dame. Ein langes Abendkleid oder ein hochwertiges Cocktailkleid sind jetzt die richtige Wahl. Die Tasche darf nicht größer als eine Clutch sein. Pumps sind die passenden Schuhe. Aber auch dieser Look ist nicht bürotauglich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort