Mensch und Raum im Kunsthaus

Mensch und Raum im Kunsthaus

Betrachtet man die Bilder von Henriette Ellen Mittelviefhaus fallen einem als Erstes die intensiven Farben und der kräftige, entschiedene Strich auf.

Ihre Motive sind geprägt von Menschen und Räumen - Innenräumen, aber auch Landschaften oder Außenansichten von Straßenzügen oder Häuserzeilen. Wer hierbei aber allzu Alltägliches, Gegenständliches erwartet, den überrascht die Künstlerin mit dem Übergang und ihrer Auseinandersetzung zwischen gegenständlicher Darstellung und Abstraktion.

Seit über 20 Jahren arbeitet Henriette Ellen Mittelviefhaus als Künstlerin. Beginnend mit dem Fotografieren stellt sie sich schnell die Frage, wie sie die realen Motive weiter entwickeln, vielleicht ein neues Leben unter Herausstreichen der mit den Bildern zu transportierenden Gefühle und Stimmungen einbringen kann. In einer Lebensphase in den USA entstanden die ersten Transformationen in Aquarell. Hier, inspiriert durch die überwältigende Farbigkeit der Natur, entsteht auch ihre Leidenschaft und Liebe für Farbe, Farbspiele und Farbkombinationen. Über viele Reisen und Studienaufenthalte in den USA und ganz Europa — mittlerweile schon längst in Acryl arbeitend — setzt sie sich mit der Natur und Lebensräumen, dann auch mit den Menschen und schließlich mit den Menschen und ihren Lebensumständen auseinander. Die Begegnungen mit Menschen, die Kommunikation untereinander und mit ihrem Umfeld sind fortan der rote Faden für ihre Arbeiten.

"Durch die Auseinandersetzung mit dem für mich häufig wechselnden Lebensumfeld habe ich begonnen, die Schönheit und Einzigartigkeit dieser 'Begegnungsstätten' für mich zu erkennen und wahrzunehmen — und auch die Freude und die damit nur zu häufig verbundene Nachdenklichkeit", so die Künstlerin. "Heute beschäftige ich mich mit den Themen, die mir wichtig sind: das sind vor allem die Menschen, die mich umgeben, mit denen ich gemeinsame Erlebnisse und Situationen teile. Manchmal Alltägliches — manchmal Außergewöhnliches. Immer etwas sehr Persönliches."

Aus den Begegnungen und Erlebnissen der Künstlerin entstehen so teils großformatige Bilder in lebendigen Farben und Formen, in denen man die intensive Auseinandersetzung zwischen Wahrnehmung und Inspiration, Stimmung und Gefühl, Schichtung und Dimension, Zerstörung und Neubeginn erahnen kann. Die Vielfältigkeit der Ausdrucksformen der Künstlerin und Absolventin der Europäischen Kunstakademie in Trier spiegelt sich auch in der Skulptur der "Tanzenden" wider, die in besonderem Maße einen Ausdruck von Gefühl — in Stein gemeißelt — darstellt.

Info zur Ausstellung "Mensch & Raum"
Öffnungszeiten:

freitags 18 bis 20 Uhr
samstags 14 bis 18 Uhr
sonntags 11 bis 18 Uhr
mittwochs 18 bis 20 Uhr

Die Künstlerin ist zu allen Öffnungszeiten vom 10. bis 19. August anwesend.

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath