Musik und Literatur verbinden weltweit

Musik und Literatur verbinden weltweit

Aeham Ahmad ist ein berühmter syrischer Pianist, Claudia Birkheuer eine über die Grenzen Erkraths bekannte Malerin und Samer Al Najjar ein junger syrischer Literat. Was haben diese Künstler gemeinsam?

Dieter Thelen, Mitglied des Vorstandes des Freundeskreis für Flüchtlinge in Erkrath e.V., erkannte es sofort und bringt die Kreativen bei einem Konzert in Hochdahl zusammen.

Zunächst fällt das ungewöhnliche Foto in unseren Blick, auf dem ein Pianist an einem schwarzen Klavier in Trümmern sitzt: Es ist Aeham Ahmad. Es entstand 2014 im Flüchtlingslager Jarmuk in Syrien. Mit seinen öffentlichen Auftritten wollte der studierte Musiker den Menschen in ihrer verzweifelten Situation im Lager Zuversicht und Hoffnung geben. Der inzwischen als Flüchtling in Deutschland lebende Klavierspieler wurde als "Pianist in den Trümmern" international bekannt und tourt heute erfolgreich von Konzert zu Konzert. Im April kommt der mit vielen Preisen ausgezeichnete Musiker nun auch in das Bürgerhaus Hochdahl.

Das unübersehbar große Gemälde der Malerin Claudia Birkheuer zeigt einen Mann an einem schwarzen Klavier in Trümmern. Das Werk in Acryl und Öl entstand bereits 2007 nach einer Erzählung ihrer Mutter, die als Kind im Jahr 1943 mit ihrer Familie in Düsseldorf ausgebombt wurde. "Ein Pianospieler hatte nach dem Bombenhagel sein schwarzes Klavier auf Rollen unversehrt aus einer Kneipe retten können. Er setzte sich daran und spielte auf der Brunnenstraße für die verstörten Menschen, die gerade aus dem Bunker kamen und ihr Zuhause verloren hatten", so die Malerin, die diese Erzählung ihrer Mutter großformatig auf Leinwand festhielt. "Ich habe nicht gewusst, dass dieses Gemälde irgendwann aktueller denn je sein könnte", so Birkheuer. Doch genau das erkannte Dieter Thelen. Diese verblüffend ähnlichen Szenen veranlassten ihn und die ehrenamtliche Mitarbeiterin Sonja Maria Thompson, die Malerin und den Pianisten anlässlich eines Konzerts im April in Hochdahl zusammenzubringen.

Das zwei Meter große Werk der Künstlerin hängt seit Juli 2018 in der Begegnungsstätte der Hochdahler Arcaden. "Flüchtlinge, die zu uns kommen, glauben vor einer Kulisse in Syrien zu stehen. Manche nennen sogar das Wort `Heimat`. Doch dann kommt die Überraschung: Es ist nicht Syrien, sondern Düsseldorf! Heute ist von der einstigen Zerstörung nichts mehr zu sehen. Daher ist es für uns das `Bild der Hoffnung`, das dem Konzert seinen Namen gab", so Thelen. Im Rahmen der Veranstaltung liest Samer Al Najjar Texte von seiner Flucht aus Homs und Claudia Birkheuer ein Gedicht aus ihrem Lyrikband "Gedichte…falls Du gefragt wirst". "Es wird ein sicherlich interessantes, literarisches Konzert", so Sonja Maria Thompson. "Wir freuen uns auf viele Besucher."

"Bild der Hoffnung", ein literarisches Konzert mit Aeham Ahmad
Samstag, 13. April, 19 bis 22 Uhr inklusive Pause im Bürgerhaus Hochdahl, Sedentaler Straße 105.
Kartenvorverkauf ab 1. März bei
Buchhandlung Weber (Hochdahler Markt),
Bären — Apotheke (Neuenhausplatz),
Strick und Stick (Bahnstraße Erkrath)
Begegnungsstätte für Flüchtlinge (Hochdahl Arcaden)

Mehr von Lokal Anzeiger Erkrath