Rheinbahn ist gut vorbereitet auf Millionen Kirmesgäste Mit dem größten Fahrgeschäft zur Rheinkirmes

Kreis · Rheinkirmes vom 12. bis zum 21. Juli strömen Millionen Menschen auf die Oberkasseler Rheinwiesen. Da es rund um den Kirmesplatz keine Parkplätze gibt, setzen sie am besten auf den Nahverkehr und nutzen das größte Fahrgeschäft: die Bahnen und Busse der Rheinbahn. Sie sorgen dafür, dass alle Kirmesfans schnell zur Festwiese und wieder nach Hause kommen.

Rheinbahn ist gut vorbereitet auf Millionen Kirmesgäste
Foto: pixabay

Auf fast allen Linien gilt während der zehn Tage ein verstärktes Angebot, das weit über den regulären Fahrplan hinausgeht. Mit den Stadtbahnen U75, U76, U77 und der zusätzlichen Linie „E“ erreichen die Kirmesgäste die zentrale Haltestelle „Luegplatz“ in nur sechs Minuten vom Hauptbahnhof aus. In den Spitzenzeiten fahren die Bahnen im Zwei-Minuten-Takt. Auch die Stadtbahnlinie U70 hält während der Kirmes zusätzlich an der Haltestelle „Luegplatz“. Die Buslinien 835, 836 und M3 (außer sonntags) sorgen für die Anbindung des südlichen Kirmeseingangs an der Haltestelle „Jugendherberge“. Bis tief in die Nacht und in kurzen Abständen sind Busse und Bahnen im Einsatz, innerhalb Düsseldorfs sowie nach Krefeld, Duisburg, Meerbusch, Neuss und Ratingen. In den Stadtteilen und im Kreis Mettmann fahren viele Buslinien häufiger, länger oder in dichterem Takt.

Erweiterter Service

An den beiden Freitagen (12. und 19. Juli) und Samstagen (13. und 20. Juli) ist auf der Kirmes am meisten los – entsprechend gilt auch das stärkste Angebot auf den Rheinbahn-Linien:

An den Sonntagen (14. und 21. Juli) ist die zusätzliche Linie „E“ zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „Belsenplatz“ von 14 bis 23.30 Uhr unterwegs. Am 16. Juli fahren die Linien U75 und U76 bis etwa 1:30 Uhr. Die Linien U72 und U79 sind bis etwa 1:30 Uhr unterwegs und die Linien U71 und 701 bis gegen 1 Uhr. Am 21. Juli fahren die Linien U75, U76 und U79 bis etwa 1 Uhr. Die Buslinien 835 und 836 fahren bis 1 Uhr in dichtem Takt, die Linien 831 und 839 bis in die Nachtstunden hinein.

Montag bis Donnerstag (15. bis 18. Juli) sind die Linien U72, U75, U76, U79 und 701 bis etwa 1:30 Uhr im Einsatz. Die zusätzliche Linie „E“ zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „Belsenplatz“ pendelt montags bis mittwochs von 19 bis 3 Uhr und donnerstags von 17 bis 2:30 Uhr. Die Buslinien 831 und 839 fahren bis gegen 2 Uhr, die Linien 835 und 836 bis gegen 1 Uhr alle 15 Minuten.

NachtExpress alle 30 Minuten

Den Nachtverkehr mit den Buslinien 805 bis 817 bietet die Rheinbahn von Sonntag- bis Donnerstagnacht an. Die NachtExpress-Linien NE1 bis NE8 fahren in den Wochenend-Nächten alle 30 Minuten. Sie starten zwischen 0:35 und 3:35 Uhr am Hauptbahnhof und sind mit den Stadtbahnen verknüpft. Am Bahnhof besteht Anschluss an Regionalzüge und S-Bahnen. Die Nachtlinie 830 in Meerbusch fährt im 60-Minuten-Takt. Wie gewohnt fahren an den Wochenenden auch alle Disco-Linien.

Ganz einfach unterwegs mit dem eTarif
Wer kein Deutschlandticket hat und mit Bus und Bahn zur Kirmes fährt, nutzt am besten den elektronischen Tarif (eTarif) „eezy.nrw“ über die Rheinbahn-App. Mit ihrem Smartphone checken die Fahrgäste beim Einstieg in Bus oder Bahn ein und beim Aussteigen wieder aus. Der Ticketpreis für die Fahrt berechnet sich digital aus einem fixen Grundpreis und den Luftlinienkilometern zwischen Start und Ziel und wird über die Rheinbahn-App abgerechnet.

Information

Am einfachsten planen die Fahrgäste die Fahrt zur Kirmes über die Fahrplanauskunft unter www.rheinbahn.de oder in der Rheinbahn-App. Schnelle Antworten auf alle Fragen zum Fahrplan, zu Tickets und zu Verbindungen zur Kirmes gibt es telefonisch unter der „Schlauen Nummer 0800. 6 50 40 30 (gebührenfrei aus allen deutschen Netzen).