1. Die Stadt

Kinovergnügen in Haan: „Ich glaube an die Open-Air-Saison“

Kinovergnügen in Haan : „Ich glaube an die Open-Air-Saison“

Kino-Betreiber Thomas Rüttgers zeigt sich mit der Resonanz auf das Auto-Kino in Haan zufrieden – und hat schon konkrete Pläne für die Sommermonate.

Vier Wochen sollte es ursprünglich dauern, das Auto-Kino in Haan. Aber das Publikum wollte mehr und Betreiber Thomas Rüttgers hängte noch eine Woche dran. Dabei hatte er sich zu Beginn noch die bange Frage gestellt: „Wie wird das werden.“ Antwort: Ein voller Erfolg. Über 7000 Besucher zog es in den letzten fünf Wochen ins Autokino, um dort Filme zu sehen und Live-Events beizuwohnen, der Tagesbestwert  lag bei 510 Besuchern.

„Bei solchen Zahlen bebt das Herz eines Kinobetreibers“, sagt Thomas Rüttgers. Und das obwohl das Wetter beileibe nicht immer mitspielte. Die Temperaturen reichten von - 4 bis + 27 Grad und als ebenso unberechenbar erwies sich der Wind, der mitunter so stark blies, dass drei Veranstaltungen verschoben werden mussten, darunter der Kreisparteitag der CDU. „Ohne diese Wetterkapriolen“, so Thomas Rüttgers, „hätten wir auch die 10.000-Besucher-Marke geknackt.“ Aber, betont er, klagen wolle er nicht. Ganz im Gegenteil: Beflügelt vom Erfolg des Autokinos hat er bereits Pläne für die Sommermonate geschmiedet. „Ich glaube an die Open-Air-Saison“, sagt er. Eine Woche vor den Sommerferien möchte er mit einem Freiluftkino starten, voraussichtlich wiederum in Haan am selben Ort, und natürlich zählt er erneut auf die Unterstützung von Neander Energie und der Firma Ostermann, die schon beim Autokino als Hauptsponsoren fungierten. „Ohne diese Partner, wäre das alles nicht möglich gewesen“, betont Thomas Rüttgers. „Wir sind voller Tatendrang, aber wir brauchen Hilfe.“ Beim Freiluftkino setzt er erneut auf ein vielfältiges Programm, nicht nur Filme sollen gezeigt werden, sondern auch Live-Events.  Zudem möchte er Abiturfeiern oder Abschlussveranstaltungen anderer Schulen ermöglichen. Entsprechende Kontakte wurden bereits aufgenommen.

Die Atmosphäre plant Thomas Rüttgers gemütlich mit sommerlichem Flair, „etwas Copacabana-Feeling mit Palmen. Es soll keine nackter Platz sein, sondern mehr.“ Bei schlechtem Wetter könnte sich das Freiluft-Kino nach den Plänen der Macher dann wieder in ein Auto-Kino verwandeln. Übrigens besteht die Aussicht, dass in diesem Jahr, anschließend an das Ereignis in Haan, auch in Mettmann wieder ein solches Event stattfindet. „Wir haben da schon einen Standort im Auge“, sagt Thomas Rüttgers. Nähere Angaben will er noch nicht machen, allerdings komme ein Platz neben St. Lambertus eher nicht in Frage. Jedoch sei er guter Hoffnung, dass es an anderer Stelle klappen würde.

Bei alledem verliert er das Weltspiegel Kino in Mettmann freilich nicht aus dem Auge. Vor rund sechs Monaten fand im ältesten Kino Deutschlands wegen Corona die letzte Vorstellung statt. Die dadurch entstandenen wirtschaftlichen Verluste, so Thomas Rüttgers, seien enorm. Doch auch hier gilt: „Wir lassen uns nicht unterkriegen.“ Derzeit neigen sich die Renovierungsarbeiten dem Ende zu, die drei Säle haben ein neues Lichtkonzept erhalten, das Foyer neue Sitzmöglichkeiten und eine frische Innenausstattung.

Der Betreiber hofft auf eine Wiedereröffnung Anfang Juli: „Mein Bauch sagt mir dass das klappt.“ Besetzt würde dann aus Sicherheitsgründen nur jeder dritte Platz. „Wir haben außerdem eine hochmoderne Frischluftanlage“, erzählt Thomas Rüttgers, „und natürlich herrscht im Foyer Maskenpflicht.“ Das ist im Augenblick noch Zukunftsmusik. Immerhin, den Geschmack des Kinos bekommt man schon jetzt: Jeden Freitag von 17 bis 20 Uhr: Popcorn-Verkauf im Weltspiegel Kino.

(dir)