Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte im neanderland: Beschauliche Vorweihnachtszeit zwischen Fachwerk und Lichterzauber

Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte im neanderland : Beschauliche Vorweihnachtszeit zwischen Fachwerk und Lichterzauber

Auf den Weihnachtsmärkten im neanderland kommt auch in diesem Jahr wieder eine ganz besondere Adventsstimmung auf. Ende November eröffnen die ersten Märkte.

Den Anfang hat der der Pyramidenmarkt in Haan am 22. November, dessen Herzstück eine sieben Meter hohe Holzkonstruktion mit zwölf kunstvollen Figuren ist, gemacht. Am 29. November eröffnen gleich drei Märkte: Auf dem beliebten Blotschenmarkt in Mettmann spannt sich ein glitzerndes Lichterzelt über die Szenerie rund um den Marktplatz an der St. Lambertuskirche. Auf Kinder wartet ein historisches Karussell. Der Herzog-Wilhelm-Markt in Wülfrath gilt mit Charme und traditionellem Kunsthandwerk als ältester Weihnachtsmarkt der Region. Wer es actionreicher mag, ist beim Monheimer Sternenzauber richtig: Abenteuerlustige Winterfreunde freuen sich auf die große, kostenlose Eislaufbahn vor dem Rathaus.

In Hilden verwandelt sich die Fußgängerzone am Wochenende vom 29. November bis 1. Dezember in eine Straße voller adventlicher Feststimmung.Individuelle Geschenke finden Besucher vom 30. November bis 1. Dezember beim Kunsthandwerker- und Weihnachtsmarkt allerHand in der Textilfabrik Cromford des LVR-Industriemuseum in Ratingen. Dort präsentieren Künstler bei freiem Eintritt vor der Kulisse des spätbarocken Herrenhauses ihre liebevoll in Handarbeit hergestellten Objekte. Wer vorher noch in die winterliche Natur eintauchen möchte, kann den Tag mit einer Wanderung auf dem neanderland STEIG verbringen. Weitere Informationen zu den Weihnachtsmärkten im Kreis Mettmann finden Interessierte unter www.neanderland.de/veranstaltungen.