| 10.00 Uhr

Kunst zum Nachdenken, Anfassen und Diskutieren

Kunst zum Nachdenken, Anfassen und Diskutieren
Volker Rapp und Katy Schnee sind Prima Neanderthal! FOTO: Nicole Gehring
Hochdahl. Das Künstlerduo Prima Neanderthal ist schon längst keine reine Lokalgröße mehr. Weit über die Stadtgrenzen hinaus kennen Freunde der Kunstwelt die Namen Katy Schnee und Volker Rapp. Dass der Bezug zur grünen Heimat Erkrath für die Beiden stets präsent sein muss, ist das heimliche Markenzeichen des Duos.

(tb) "Wir wollen das Neandertal nicht nur zum Statement, sondern zum Programm machen", sind sich die Künstler einig. Kaum verwunderlich also, dass auch die Wiedererkennung im eigenen Vereinslogo zu finden ist. "Unser Logo stellt das grüne Tal in Verbindung mit der blauen Düssel dar." Für Katy Schnee und Volker Rapp geht Kunst weit über die "bloße Bemalung" von toten Leinwänden hinaus. Mensch, Natur und Technik kommt immer wieder in Kombination zum Tragen. "Kunst, das ist nicht nur Malerei, sondern die Sicht über den Tellerrand hinaus. Musik, Gestaltung oder Fotografie gehören für uns ebenfalls dazu", verrät Katy Schnee.

Unvergessen bleibt für beide Künstler beispielsweise die Installation auf der Dokumenta 2012. Mit zahlreichen kleinen Ballons und einer übergroßen Weltkarte füllte das Künstlerduo ein unscheinbares Glashäuschen. "Die Leute blieben stehen, waren interessiert und neugierig", erinnert sich Schnee gerne zurück. Dass die Intention eine viel verheerendere Quelle besaß, wurde erst bei anschließenden Gesprächen deutlich. "Wir wollten über die Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam machen. Wollten aufklären, wieviel Müll sich wirklich in unseren Ozeanen finden lässt. Ein Thema, welches wir auch abschreckender hätten darstellen können, aber nicht wollten." Kunst zum Nachdenken, Anfassen, Erleben und Diskutieren- das ist Prima Neanderthal.

Einen Einblick in die querdenkende Welt der Erkrather Künstler konnten sich vor wenigen Monaten auch die Bürger der Bundeshauptstadt machen. Unzählige Berliner Bäume einer weitreichenden Allee wurden in goldene Wärmefolie gehüllt. Ein Anblick, der auch nach Beendigung der Kunstinstallation in den beiden Künstlern nachhallt. "Über 40.000 Besucher haben diese Installation gesehen. Für uns eine einmalige und unvergessliche Erfahrung." Erste Goldbaumversuche startete das Duo übrigens in Hochdahl. Dort wurden 50 Bäume zu Ehren des Stadtjubiläums Erkraths in ebensolche Folien gehüllt.

Immer wieder sprudeln neue Ideen aus den beiden Künstlern heraus. Mit Veranstaltungsreihen, wie etwa "Kunst trifft Politik" oder der Bespielung diverser Leerstände in der Sandheide, möchten Katy Schnee und Volker Rapp stets neue Akzente in der eigenen Heimat schaffen. "Erkrath ist unsere Wahlheimat. Wir sind beide wahnsinnig gerne hier Zuhause und haben uns freiwillig dazu entschieden, mitten im Neandertal zu wohnen. Da wir von unserer Umgebung so überzeugt sind, möchten wir auch immer neuen Menschen die Liebe zu unserem Fleckchen Erde nahebringen."

Diesen Ort stetig zu verschönern, gehört mit zur Vision des Vereins. Hauswände, aber auch Stromkästen haben die beiden Künstler in der Vergangenheit mit ein wenig Farbe zum Leben erweckt. Kaum vorstellbar, schaut man sich die lange Liste der Ausstellungen und Preisverleihungen des Duos genauer an. Nicht nur Deutschland, auch Österreich und die Niederlande wurden Zeuge der individuellen Kunstgedanken der beiden Erkrather.

Abgehoben sind die Künstler allerdings nicht. Ganz im Gegenteil, bodenständig und bürgernah soll Prima Neanderthal sein. "Wir sind nicht im Wolken-Kuckucksheim der abgehobenen Kunst, sondern bleiben im Kontakt mit den Menschen um uns herum." So bleibt Prima Neanderthal ein ganz eigenes und autarkes Produkt der Neandertalstadt. Ein laufendes Gemälde auf vier Beinen mit dem Vorsatz, die Welt ein wenig bunter zu machen.

Info:
Näheres zum Verein Prima Neanderthal, der sich im Jahr 2011 gründete, unter www.prima-neanderthal.de.